Donnerstag, 31. Januar 2013

Autorenbegleitete Leserunde "Die Tiefen deines Herzens" Teil 1

                     **********Kapitel 1 bis einschließlich Kapitel 10*****************



Heute beginnt die Leserunde zu "Die Tiefen deines Herzens" von Antje Szillat.

Ich hoffe wir haben zusammen viel Spaß beim gemeinsamen Lesen und diskutieren.


Ich bitte euch immer nur unter den jeweiligen Kapiteln etwas zu kommentieren damit keiner spoilert.


Vielen lieben Dank an Antje Szillat, die sich die Zeit nimmt und unsere Leserunde begleiten wird.


So und nun kann es losgehen….Viel Spaß!!

Kommentare:

  1. Ich mache dann mal den Anfang.
    Erst mal Herzlich Willkommen hier zur Leserunde. Wie ihr seht habe ich das Buch in 3 Abschnitte unterteilt. Mit dem ersten bin ich so gut wie fertig.

    Sehr berührt hat mich übrigens auf Seite 12:
    "Aus der ferne betrachtet, mögen Frauen toll sein, und es kommt einen faszinierend vor, sich auf sie einzulassen. Aber von Nahem erkennt man ihr wahres Gesicht und ist verloren wenn man ihnen glaubt.
    Ich wusste, dass Felix über seine Mutter sprach, als er dies zu mir sagt.

    Das ging mir irgendwie sehr nahe, und ich hatte richtig Mitleid mit Felix. Wie schwer ihm der Verlust seiner Mutter fallen muss.

    AntwortenLöschen
  2. Habe auch gleich eine Frage an Antje, hast du dir die Zitate und Sprüche am Anfang jeden Kapitels selber ausgesucht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das gleiche hatte ich mir auch notiert :) Ich hab das Buch schon durch :) aber die Frage brannte mir auch auf der Seele. Ich bin eh ein Zitatenmensch und liebe sie einfach. Mich würde auch interessieren, wie wichtig dir, liebe Antje, in deinem Leben Zitate sind... schreibst du sie auf wenn du ein schönes findest ? Stöbrst du gezielt danach... ich hab beispielsweise ein klines Notizbuch in das ich mir Zitate und Lebensweisheiten eintrage und ich liebe es, darin zu stöbern..

      Löschen
    2. DIE ZITATE, DIE ALLE MIT STERNEN ZU TUN HABEN, GEFALLEN MIR AUCH SEHR GUT. ICH GLAUBE, DER ROMAN SOLLTE JA AUCH ZUNÄCHST DEN NAMEN EINES STERNS(Sirius) im Titel haben.

      Löschen
  3. Ihr Lieben! Erst einmal freue ich mich sehr darauf, mit euch hier eine kleine "intime" Leserunde veranstalten zu können. Das ist klasse!!!

    Nun aber flugs zu euren Fragen.
    Ich beginne mit Felix Aussagen. Ich liebe solche Sätze ... Der Eintritt ins Baumhaus: eine Tüte Gummibärchen, zwei Schokoriegel - Aus der Ferne betrachtet mögen Frauen ... usw. Sie bedeuten mir viel und ich sehe in ihnen so viel Weisheit, Tiefe, Anregungen zum Nachdenken. Die Mutter, die sagt, schluck die Kirschkerne nicht mit hinunter, sonst wächst dir ein Kirschbaum im Bauch, eine Lüge, genauso empfindet Felix ihre Beteuerung, dass sie ihn lieb hat. Eine Lüge, denn wenn man liebt, den verlässt man doch nicht, oder ...?

    Nun zu der Zitatfrage: Alle Zitate und Sprüche sind von mir alleine ausgesucht und ja, auch teilweise geschrieben worden. Immer die, bei denen kein Urheber untersteht, stammen aus meiner Feder ... Sie sind mir durch den Kopf gegangen, als ich "Sirius" geschrieben habe und jeder Spruch, jedes Zitat hat eine ganz besondere Bedeutung für mich. Und ja, ich liebe Zitate, Sprüche, Weisheiten - ich mag so etwas richtig, richtig gerne und sammele sie sogar teilweise. :-)

    Bin auf eure nächsten Fragen gespannt und finde es jetzt schon einfach nur toll!

    Eure Antje

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja noch viel interessanter, dass du die Sprichwörter selber geschreben hast. Sehr schön finde ich "Ohne die Nacht würden wir nichts von den Sternen wissen" (Seite53) oder "Erst wenn du alle Sterne am Himmel auf einmal gesehen hast, weißt du
    , wie groß meine Liebe ist (Seite 103).

    Das Leni sich trotz Felix in Marc verguckt hat, kann ich vollkommen verstehen ;-). Sie begenet ihm ja täglich und ganz unschuldig daran ist Marc ja auch nicht.
    schade finde ich es für Leni, dass Felix sich gar nicht mal meldet.
    Bin sehr gespannt wie es jetzt nach der Karaokebar weiter geht.... lesen gehe ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen,

    den ersten Abschnitt habe ich jetzt auch gelesen und es gefällt mir bislang sehr gut.
    Wo hier schon die Zitate angesprochen wurden - die gefallen mir auch sehr gut :-) Mein Lieblingsspruch bisher steht über Kapitel 7 "Erinnerungen sind wie kleine Sterne, die tröstend in das Dunkel unserer Trauer leuchten."
    Was so plötzlich mit Felix los ist würde mich auch brennend interessieren, aber ich denke, das werde ich noch erfahren.
    Was mich ein bisschen gewundert hat ist, das Leni ihre Tante erst nach so langer Zeit gefragt hat, was zwischen ihr und ihrer Mutter geschehen ist. Ich habe da ja schon mal ein bisschen rumgesponnen was es sein könnte, aber auch hier muss ich mich wohl noch ein Weilchen in Geduld üben.
    Was auf dem Heimweg vom Karaoke-Lokal zur Pension so alles geschieht ... okay, auch das muss noch warten.
    Mir tut Marc ja ein wenig leid, aber er geht auch ziemlich heftig zu Sache (die Sache am Strand) - dass sowas nicht so gut ankommt, kann man sich gut vorstellen.

    Im Moment fühle ich mich wie durch den Wolf gedreht (konnte mit Leni und ihrem Kopfweh mitleiden) und bin froh, wenn ich gleich endlich in mein Bett fallen darf. :-)
    Liebe Grüße
    MacBaylie

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Antje,
    das Buch ist der HAMMER!
    so, das nur mal eben vorweg :-)
    Ich hatte´ja gesagt, ich kann mich erst später in die leserunde einklicken.
    Nun hatte ich mit dem Buch angefangen - und muss gestehen, ich bin schon durch!
    Ich konnte es einfach nicht aus der Hand legen und da ich das Sofa hüten musste, hatte ich auch die zeit, das ganze Buch an einem Stück durchzulesen. Ich habe es gestern Abend zugeklappt und bin sehr, sehr begeistert.
    Es hat einfach alles gepasst! <3

    Ich muss sagen, mir hat schon gleich auf den ersten Seiten die sehr schöne und sehr harmonische Sprache gefallen. Die Sätze / der Satzbau an sich ist so schön rund und fliessend und ich denke, dass macht es auch aus, dass man einfach immer weiter lesen möchte.
    Ich kam auch gleich gut mit Leni klar und auch Felix war mir sehr sympathisch. Eigentlich hat er ja auch nicht wirklich etwas falsch gemacht. Ich konnte ihm keinen Vorwurf machen, dass er sich für Hamnburg interessiert. Er ist ja jung und muss seine Fühler ausstrecken.
    Marc hingegen war mir gelich zu Beginn etwas unsympathisch, aber ich denke, er soll auch diesen Eindruck vermitteln.
    Die beiden sind das beste Beispeil dafür, dass man die Liebe niemals bewusst steuern kann - sie geht immer ihren eigenen Weg.

    Wunderbar sind auch, wie alle schon festgestellt haben, die Zitate zu Beginn jedes kapitel.
    Wow... ich liebe Zitate. Und das macht so viel aus, bringt so viel Harmonie in das Buch. Das jeden Zitat auch zum Inhalt des jeweiligen Kapitels passt. Toll!!!!

    Liebe Grüße
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  7. Zum dritten Mal - meine Text verschwindet immer - daher jetzt ein Test ...

    AntwortenLöschen
  8. Okay, es klappt ;-)
    Also, liebe Alexandra, ich freue mich total, dass dir "Sirius" gefallen hat. Das macht mich richtig glücklich. Der Charakter "Marc" ist ein authentischer, der es auch im wahren Leben geschafft hat, dass man in seiner Gegenwart überüberglücklich war und zugleich zu Tode betrübt, verzweifelt und unendlich traurig. Aber das ist viele, viele Jahre her ...

    Ich drücke dich, deine Antje

    PS. Schön, dass du bei der Runde dabei warst :-)

    AntwortenLöschen
  9. ICH BIN BEI KAP. 14 und sehr zufrieden. DIE GESCHICHTE UM LENI, MARC UND FELIX GEFÄLLT MIR RECHT GUT. ICH BIN SEHR GESPANNT, WIE ES WEITER GEHT. IM MOMENT KANN ICH MARC LEIDER NOCH NICHT SEHR VIEL ABGEWINNEN...Usedom als Handlungsort finde ich sehr schön.

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Vanessa,
    ich habe leider den Start der Leserunde verpasst und nun das Buch die letzten zwei Tage gelesen ;) Sorry dafür, ich glaube ich hatte mich ja gemeldet dass ich mitlesen möchte. Aber da kann man einfach nicht aufhören! Ich wünsche euch noch viel Spaß bei der Leserunde mit Antje!
    Die Lesegiraffe

    AntwortenLöschen