Dienstag, 11. Juni 2013

Close Up von Heike Abidi


Bildquelle: Oetinger-Verlag

Pink! (ein Imprint vom Oetinger-Verlag)
Broschiert: 190 Seiten
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3864300142 
ISBN-13: 978-3864300141 
Empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre



Homepage von Heike Abidi: *klick*
Homepage Pink-Verlag: *klick*
Homepage vom Oetinger-Verlag: *klick*

Facebook-Seite von Heike Abidi: *klick*
Facebook-Seite von Pink up your life: *klick*
Facebook-Seite vom Oetinger-Verlag: *klick*

Hier geht es zur Leseprobe: *klick*




Inhalt: 

Josie träumt davon, Regisseurin zu werden. Mit ihren beiden besten Freundinnen Neele und Antonia dreht sie einen Filmtrailer, auf Hoffnung später einen Sponsor zu finden. Außerdem betreibt Josie einen Filmblog. Ole, der ebenfalls das Hobby „Filme“ teilt, erzählt Josie von einem Regie-Workshop in L.A., dieser leitet auch noch ihr großes Vorbild. Doch diese Reise ist nicht günstig, außerdem sind ihre Noten auch nicht gerade eine Glanzleistung. Doch ihre Freundinnen schleppen Josie mit zu einem Casting, wenn sie da genommen wird, könnte sie es vielleicht schaffen, das Geld zusammen zubekommen. Doch was will sie wirklich? Vor oder hinter der Kamera stehen?

Meine Meinung:

Heike Abidi hat mit Close Up ein ganz tolles Jugendbuch kreiert. Wir lernen Josie gleich in ihrem Element kennen, dass Filme drehen. Man merkt, wie wichtig ihr diese Sache ist und was ihr „kleines“ Hobby ihr bedeutet. Es ist schön zu sehen, wie sehr sie ihrem Traum nachgeht. 

Wir erfahren ganz viel darüber was alles hinter einer Kamera passiert. Es werden Fachbegriffe erklärt aber nicht langweilig und öde, sondern mit Leichtigkeit und Witz. Denn in Josies Kopf dreht sich alles nur darum. Sogar kleine Momente wie z. B. in der Schule, werden in ihrem Kopf wie eine Filmszene abgespielt. Diese Augenblicke fand ich oft sehr amüsant. Natürlich erfahren wir auch einiges über Josies Familie und deren Verhältnisse. 

Heike Abidi hat aber wichtige Dinge wie die Schule nicht vernachlässigt. So erfahren wir, dass Josie nicht die Beste ist und viel lernen muss. Was ihr oft schwerfällt. Ihre Freundinnen unterstützen sie, wie in allen Bereichen. Doch leider denkt Josie manchmal nur an sich und dadurch entwickelt sich ein Streit in der Clique. 

Es ist wie aus dem normalen Teenagerleben gegriffen und das hat mir wirklich gut gefallen. Als Josie zum Casting geht und sich total tollpatschig anstellt, fand ich es einfach nur herrlich es mitzuerleben. Als sie dann aber auch noch eine Rolle bekommt, unglaublich. Josie ist so eine sympathische Persönlichkeit, sie sagt, was sie denkt und das gefällt mir. Sie lässt sich nichts gefallen, nur weil ein toller Schauspieler an ihrer Seite ist. Dadurch ist man oft am Schmunzeln, was sie so für Sprüche ablässt. Diese Leichtigkeit ist einfach klasse. 

Einen Kritikpunkt habe ich vielleicht, es ist die Sache mit den Schauspielrollen. So bekommt Josie doch eine hohe Gage. Nicht das Teenager, die dieses Buch lesen der Meinung sind, sie könnten zu einem Casting gehen und gleich Tausende von Euros verdienen. Zudem sie ja ohne wissen ihres Vaters hingegangen ist. Aber das ist wirklich nur ein kleiner Kritikpunkt, schließlich vergesse ich nicht, es ist nur eine Geschichte. 

Fazit:

Close Up ist eine frische und schöne Jugendstory, die ich jedem nur empfehlen kann. Wer dann auch noch das Thema Filme liebt, ist mit Close Up genau richtig. Ich hatte jedenfalls meinen Spaß mit Josie und ihren Freundinnen. Ein Jugendbuch, was aufzeigt, wie wichtig Träume sind und man entscheiden muss, was man wirklich will. 

 (Ich gebe dem Buch 4 von 5 Feen)

Kommentare:

  1. Nach deinem Kommentar von dir auf meinem Blog musste ich gkeich mal nachlesen um was es in Clos Up geht. Von dem Buch habe ich bis jetzt noch nichts gehört. Es hört sich aber gut an. :)
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Ab auf die Wunschliste damit :) Das Buch hört sich echt gut an und deine Rezi ist ja ziemlich positiv :)

    AntwortenLöschen
  3. Die Geschichte klingt interessant und deine Kritik ist berechtigt. Die Frage, welche Wirkung Bücher haben und ob die Jugendlichen einschätzen können, dass es nur Fiktion ist, steht im Raum.

    AntwortenLöschen