Dienstag, 23. Juli 2013

Kolumne bei Lovelybooks - Themenvorschläge



Hallo zusammen, 

es haben bestimmt einige Blogger die Mail bekommen, Themenvorschläge für die Kolumne bei Lovelybooks auf seinen Blog zu sammeln. 
Ein Blogger hat schon den Start gemacht und seine Kolumne im Bereich Fantasy zum Thema Einzelbände und Reihen abgegeben. 

Es gibt die Genres: Krimi & Thriller, Roman, Liebesroman, Jugendbuch und Historischer Roman.
Ich habe mal nachgeschaut und die meisten Chick-Lit Bücher fallen unter Liebesroman. Daher habe ich mich für dieses Thema entschieden. 

Da ich im Moment, was meistens bei mir im Sommer der Fall ist, Liebesromane (Chick-Lit) lese, ist mir etwas besonders aufgefallen. 

(Na toll, jetzt wo ich im nachhinein schaue, ist der Text sehr lang geworden, hoffe er wird noch gelesen :-)).

???Warum werden Frauen blöd und tollpatschig dargestellt???

Die meisten Protagonisten sind Frauen und diese werden sehr häufig (natürlich kann man hier nicht alle Bücher über einen Kamm scheren, zum Glück!) total doof und tollpatschig dargestellt. Ich meine, wenn es im Rahmen bleiben würde, könnte ich es ja noch verstehen. Aber warum muss eine Frau so strohdoof sein, dass man sich schon an den Kopf fasst und denkt: oh nein, warum nur? Oder: warum, tut sie dieses oder jenes jetzt schon wieder? Na klar, wir lesen ein Buch und es ist eine ausgedachte Geschichte, die uns unterhalten soll, doch ich muss gestehen, ich finde es immer wieder traurig, dass die weibliche Person so runtergezogen wird. Warum muss „Frau“ in so einem lockeren Roman blöd und tollpatschig sein? Warum kann man nicht anders diese lockere Art rüberbringen. 

Schade finde ich auch, dass in diesen Büchern meist eine Frau die Hauptrolle spielt. Warum nicht einfach mal ein Mann? Und ich hoffe, es wird mir keiner schreiben, weil man sich als Frau in weiblicher Form besser wiedererkennt. 
Denn sorry, ich fühle mich diesen Frauen, wie sie leider so häufig dargestellt werden, überhaupt nicht nah. Es ist eher unglaubhaft und zu viel für meinen Geschmack. 
Das soll jetzt nicht heißen, dass ich diese Romane nicht gerne lese, doch das tue ich durchaus. Ich möchte damit nur mitteilen, dass ich es nur verdammt schade, finde. Auch verstehe ich, nicht so ganz warum diese Bücher unbedingt so oft rosa sein müssen? Warum nicht hellblau, lindgrün oder oder, oder? Auch hier gibt es natürlich einige Ausnahmen. 

Jetzt bin ich natürlich sehr auf Eure Meinung gespannt. Vielleicht sehe ich das auch alles ein wenig zu eng? Kommt es nur mir so vor oder ergeht es euch ähnlich? Und bitte versteht mich nicht falsch, ich lese sehr gerne solche Frauenromane. Es geht mir nur um die extreme Art. 

Schreibt mir doch Eure Themen, was würde Euch noch interessieren? Über was würdet Ihr gern Diskutieren? 

Eure
Vanessa

Kommentare:

  1. Huhu :)
    Ich persönlich werde immer von den rosa Büchern abgeschreckt und meist auch von den *hust* ziemlich kitschigen und nervigen Buchtiteln.
    Einmal hab ich so ein Buch gelesen und es war, wie du es beschrieben hast: Die Frau wurde als ziemlich dümmlich und tollpatschig dargestellt, die ohne ihre Mädels nichts bewältigen konnte... also bitte :D Sowas von realitätsfern.

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen :)

    Ich muss dir zustimmen. Ich HASSE HASSE HASSE Romane in denen Frauen wie gehirnlose,ewig schmachtende Vollpfosten( sorry mir wollte kein besserer Ausdruck einfallen) dargestellt werden. Da geht es mir nämlich wie dir; ich kann mich null mit so einer identifizieren und lesen mag ich sowas auch nicht mehr. Man lässt sich ja einiges gefallen als Leserin, denkt dann naaaaaa gut die weis es eben nicht besser. Aber wenn die Protagonistin dann auch noch einen anspruchsvollen Job hat, wie zur Hölle kann es dann sein das sie plötzlich zu einem Dummchen mutiert?^^

    Ich würde ihr abkaufen das sie beim Objekt ihrer Begierde Herzrasen bekommt, ihre Kniee weich werden und sie für einen kurzen Augenblick sogar ihren namen vergisst weil sie in seinen tollen Augen versinkt. Aber das dann über mehrere Seiten zu lesen ist unglaubwürdig. Wir vergessen nicht zu Leben nur weil wir mal nen tollen Mann kennen lernen:)

    Wäre doch mal toll wenn es eine Heldin wäre die bei sich zuhause Hämmert, bohrt, schraubt tapeziert und nebenbei noch in Vereinen tätig ist und sie trifft dann einen Mann der sich erst mal gegen sie behaupten muss :P

    Uhh ist das nun lange geworden :)

    Liebe Grüße
    Delia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau so sehe ich das nämlich auch. Schön zu lesen das es nicht nur mir so geht.

      Löschen
  3. Sehe ich auch so. Ich lese nicht oft in diesem Genre und wenn ich es lese, finde ich es manchmal ganz "süß", wenn SIE so tollpatschig ist und ER SIE dann "retten" kann.
    Dadurch kommen die Kontraste zwischen MÄNNLICH und WEIBLICH vielleicht stärker zur Geltung?
    Aber wirklich toll finde ich es auch nicht, weil es ECHT Klischee ist und so abgedroschen. Diese Attribute "blond, blöd, schön, tollpatschig" (o.s.Ä.) werden viel zu oft verwendet.
    Lass sie meinetwegen auch brünett sein, doch ich lese viel lieber Romane, in denen die Frau selbstbewusst und STARK ist. In denen sie dem Kerl auch mal die Meinung geigt und nicht nur seufzend anschmiegsam ist...

    Ehrlich, wie viele würden sich das heute in ihrem Leben denn schon gefallen lassen, hm??

    Jedenfalls: Ich mag deine Idee und bin gespannt, wie deine Kolumne am Ende aussehen würde! ;-)

    Liebe Grüße,
    Charlousie

    AntwortenLöschen
  4. Ich lese nicht sehr viele solche Romane, wenn dann höre ich sie als Hörbuch. Weil ich aber auch meistens keine so wirkliche Lust auf dieses Getue habe.
    Momentan höre ich ein Hörbuch wo die Frau zwar auch manchmal etwas tollpatschig oder sagen wir untalentiert in manchen Bereichen, wie Kochen ist. Aber ich finde sie einfach zuckersüss, weil sie immer total überzeugt ist dass sie was schafft und wenn es dann wirklich klappt überglücklich ist. Dann freue ich mich mit ihr.
    Ich glaube es muss einfach den gewissen Kontrast noch dazu geben. Wenn sie zum Beispiel taff ist, selbser Witze über sich macht oder total gegen die Hilfe von anderen wäre, fände ich diese Tollpatschigkeit noch lustig

    (Ich bin nämlich auch mega tollpatschig )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tollpatschigkeit stört mich nicht ganz so. Außer es ist sehr übertrieben. Aber die Frauen benehmen sich ja von der Art her auch total bescheuert.

      Liebe Grüße
      Vanessa

      Löschen