Freitag, 10. Januar 2014

Gewinnspiel zu "Es wird keine Helden geben" von Anna Seidl



Hallo zusammen,
 

ihr habt gestern bestimmt meinen Beitrag zur Blogtour von "Es wird keine Helden geben" von Anna Seidl gelesen.

Wenn nicht hier geht es zum Beitrag *klick*


Heute darf ich an Euch 10 Bücher verschenken.

Was ihr dafür tun müsst?

Schreibt mir als Kommentar Eure Sicht zu meinem Beitrag von gestern und füllt das Formular unten aus.
Bevor du am Blogger-Gewinnspiel teilnimmst, lies dir bitte diese Teilnahmebedingungen gründlich durch. Du musst den Teilnahmebedingungen zustimmen und dich an sie halten, um an diesem Gewinnspiel teilnehmen zu können. Hier geht es lang: *klick*

Dafür habt ihr bis zum 18.01.2014 um 23:59 Uhr Zeit. Die Auslosung erfolgt am 19.1.2014.


Ich wünsche Euch ganz viel Glück und bin auf Eure Meinung gespannt. 


Eure
Vanessa


Kommentare:

  1. Hallo Vanessa,
    dein Beitrag hat mich sehr berührt. Ich habe beruflich auch viel mit Menschen zu tun, und es macht mir Spass. So manchen unfreundlichen kann man mit freundlichkeit auch zum Lächeln bringen. In alltäglichen Situationen, finde ich die mangelnde Hilfsbereitschaft echt traurig. Ich gehöre aber zu denjenigen, die auch aufstehen und helfen. Auf der Arbeit fand ich es sehr berührend wieviele Leute zu Weihnachten und Sylvester einfach meine Hand genommen haben, und mir alles Gute wünschten. "sie sind immer so freundlich und man sieht Ihnen an das sie es ehrlich meinen." Da geht das Herz auf.
    Grüße Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kenne ich gut hier aus der Praxis. Viele liebe Karten und liebe Kleinigkeiten. Darüber freut man sich immer total :-).
      Das du auch zu den Personen gehörst, die immer helfen, dass weiß ich ja :-).
      Du bist ein so lieber Mensch.
      Schön, dass dir mein Beitrag gefallen hat.

      Löschen
  2. Hallo.

    Ich mache gerne bei dem Gewinnspiel mit da ich das Buch interessant finde. Aufmerksam bin ich durch Vanessas berührenden Beitrag darauf geworden.

    Liebe Grüße,Gisela Maria

    AntwortenLöschen
  3. Dein Beitrag von gestern hat mir gut gefallen. Ich teile deine Sicht. Mich nervt das oft wie manche Menschen mit anderen umspringen. Warum kann man Fremden nicht einfach offen entgegen treten egal ob dick, dünn, Hip Hopper, Punk, arm, reich... Das will mir nicht in den Kopf. Klar wenn mich jemand blöd an macht kann ich auch nicht mehr ruhig bleiben aber im ersten Moment kann man doch mal freundlich sein...

    AntwortenLöschen
  4. Fuuu, ich hab meinen Kommi jetzt bei deinem anderen Beitrag hinterlassen! Ich setze den jetzt noch einmal hier hin, falls das falsch war.^^''

    Ich finde auch, dass Toleranz ganz wichtig ist. Ich bin ja noch in der Schule und bemerke häufig arrogante Personen, die ein paar schwächere Leute immer wieder herablassend behandeln und über sie lästern. Jeder hat doch so seine Laster und wenn eine Person eine etwas andere Art hat, muss und darf man sie nicht gleich anschnauzen. Die Leute in meiner Stufe sind manchmal so oberflächlich, kalt und abweisend... ganz schön schade. :/ Zum Glück ist das bei uns nicht so extrem wie an anderen Orten, da ich in einer kleinen Stadt lebe. :) Ich versuche immer mit einem Lächeln durch die Welt zu laufen, schwarze Schäfchen gibt es überall, von denen man sich nicht die Laune verderben lassen sollte.^^ Irgendwie bin ich abgeschweift, oder? xD Zusammenfassend wollte ich eigentlich nur sagen: Ja, Toleranz ist wichtig, man sollte jedem Menschen mit Respekt begegnen!

    AntwortenLöschen
  5. Hey Vanessa,
    ich habe mir deinen Beitrag angeschaut und muss sagen, dass er mich sehr berührt hat. ich finde, dass es nur noch wenig Menschen gibt, die so denken wie du. Ich selbst zähle mich darunter, weil auch ich immer finde, dass man sozial sein muss und sozial handeln muss. Dazugehört nun mach älteren Leuten in den Bus zu helfen oder Türen aufzuhalten etc. Das ist auch mir im Umgang mit meinen Mitmenschen sehr wichtig.
    LG, Liesa

    AntwortenLöschen
  6. Dein Beitrag hat mir wirklich sehr gut gefallen. Auch mir ist es wichtig, Menschen so zu nehmen, wie sie sind, offen auf sie zuzugehen und freundlich zu sein. Gerade beruflich habe ich mit sehr vielen Menschen zu tun, die mit Problemen zu mir kommen. Auch wenn diese oftmals erst entstanden sind, weil sie selbst sich nicht richtig verhalten haben (will jetzt nicht wirklich näher darauf eingehen), so sind es doch Menschen, die Hilfe brauchen. Freundlichkeit ist das A und O meiner Arbeit, Menschlichkeit, Verständnis, Zuhören und da helfen, wo Hilfe gebraucht wird. Selbst wenn manche Klienten wütend oder erregt zu mir kommen, kann ich mit Freundlichkeit und einem Lächeln oft Wunder bewirken und so auch tiefer in ihre Probleme sehen. Sie öffnen sich und es ist besser möglich, passende Hilfe zu finden und anzubieten.
    Jede einzelne Mensch hat Toleranz und Freundlichkeit verdient.
    LG
    Annett

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Vanessa,
    ich finde deinen Beitrag wirklich sehr schön. Und ich finde du hast recht, man sollte wirklich mehr auf seine Mitmenschen achten und ihnen mehr Aufmerksamkeit schenken. Ich finde sogar, dass es einem, nachdem einem Menschen geholfen hat, irgendwie richtig gut geht. Ich fühle mich dann immer viel besser als vorher, egal ob ich vorher gute oder schlechte Laune hatte. Ich finde das alles gut und richtig was du schreibst, dennoch würde ich gerne dazu anmerken, dass ich es sehr schade finde, dass es immer wieder Menschen gibt, die die Hilfsbereitschaft, die du beschrieben hast, ausnutzen. Ich habe bereits des öfteren bei uns der Stadt jemanden getroffen, der jedes Mal Geld für eine Bahnfahrkarte ins Ausland haben wollte, weil er ausgerechnet heute sein Portemonaie verloren hat. Das komische an der Sache ist, dass ich den jenigen nun schon ein paar Mal angetroffen habe und ich die Geschichte solangsam unglaubwürdig finde. Ich will dieser Person nun nichts unterstellen, allerdings weiß ich, dass es auch Menschen gibt, die sich mit Hilfe der Hilfsbereitschaft anderer bereichern. Das finde ich sehr schade, denn das führt ja letzendlich dazu, dass die Leute irgendwann nicht mehr hilfsbereit sind, wenn sie merken, dass sie ausgenutzt werden.
    Das wollte ich zu dem Thema nochmal loswerden ;).
    Liebe Grüße,
    FlipFlopLady007

    AntwortenLöschen