Freitag, 2. Januar 2015

[Rezension] Das Rachespiel von Arno Strobel



Bildquelle: Fischer Verlag

Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: FISCHER Taschenbuch
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3596196949
ISBN-13: 978-3596196944

Homepage des Autors: *klick*
Facebook-Seite: *klick*

Homepage des Verlages: *klick*
Facebook-Seite: *klick*




Inhalt: 

Als Frank einen Umschlag mit einer Webadresse im Briefkasten findet, glaubt er an Werbung. Doch in Wirklichkeit wird er in ein Spiel verwickelt, wo es um Leben und Tot geht. Doch Frank glaubt nicht daran, bis er online miterlebt wie ein Mann von Ratten gefressen wird.
Ein Spiel ohne entkommen?!

Meine Meinung: 

Als ich den Klappentext gelesen habe, habe ich eine ganz andere Art von Spiel im Kopf gehabt. Wohl eher etwas das online betrieben wird. Doch schnell wird klar, das ist nicht der Fall. Nicht nur Frank ist ein Spieler, seine ehemals besten Freunde Manuela, Jens und Torsten gehören ebenfalls dazu. Sie wissen ganz genau, warum das so ist. Das Ganze liegt Jahre zurück. Um einen Einblick darin zu bekommen, gibt es immer wieder Rückblenden. Diese zeigen, wie fies Jugendliche sein können und was durch diese Gemeinheiten passieren kann. Ich persönlich liebe solche Rückblenden und fand diese auch am besten. 

Die damaligen Freunde sollen sich an einem Bunker treffen. Dort werden sie eingesperrt, sollen büßen, für das was sie damals getan haben. Der Bunker, unser Schauplatz, wird sehr düster, kalt und unheimlich von Arno Strobel beschrieben. Man spürt selber förmlich, wie man dort eingesperrt ist und Beklemmungen bekommt. Doch leider nimmt diese Atmosphäre bald ab, denn irgendwann fand ich den dunklen und spärlich beleuchteten Bunker langweilig. Keiner traut dem anderen und will die gestellten Aufgaben erfüllen. Denn nur so kommt man frei und kann seine Familie beschützen. Jeder will das Spiel gewinnen. Ein schrecklicher Gedanke für mich als Leser aber auch für die Spieler, denn man weiß, wenn die anderen schneller sind, hat man vielleicht verloren. 

In diesem Bunker passieren einige blutige und schreckliche Geschehnisse. Doch irgendwie fehlte mir der gewisse Nervenkitzel. Ich klebte nicht so sehr an den Seiten wie erhofft. Ich weiß nicht, ob es am Schauplatz an sich lag, oder weil ich mich nicht mit den Charakteren anfreunden konnte. Denn mit ihnen wurde ich leider auch nicht warm, was natürlich eine große Rolle spielt. Vielleicht kam die Geschichte aus dem Grund nicht ganz so gut bei mir an, was natürlich reine Geschmackssache ist. 

Fazit: 

"Das Rachespiel" von Arno Strobel beginnt spannend. Anfangs war der Bunker unheimlich und kalt, doch bald langweilte mich der Schauplatz. Zu den Charakteren habe ich leider auch keinen Zugang gefunden. Aus diesem Grund habe ich die Geschichte wohl eher distanziert gelesen und konnte nicht ganz bei mir Punkten. 


(Ich gebe dem Buch 3 von 5 Feen).

Kommentare:

  1. Danke für deine rezi. ich habe das buch hier auch liegen und bin gespannt, wie es mir gefällt, wenn ich es von meinenm SuB befreie

    LG Anne

    AntwortenLöschen
  2. Interessant liebe Vanessa!
    Doch immer wieder spannend, wie unterschiedlich die Dinge - je nach Geschmack des jeweiligen Lesers - wahrgenommen werden. Denn genau die Dinge, die für dich das Buch ein wenig "langweilig" gemacht haben, haben bei mir zum absoluten Nervenkitzel geführt.... :-)
    Vielleicht interessiert deine Leser ja auch meine Rezi. Dann können sie ja hier mal vorbei schauen:
    http://toms-lesewelten.blogspot.de/2015/01/arno-strobel-das-rachespiel-rezension.html

    Liebe Grüße, Thomas!

    AntwortenLöschen