Dienstag, 1. März 2016

[Rezension] Im Schlaf komm ich zu dir von J. R. Johansson


Bildquelle: heyne fliegt


Broschiert
400 Seiten
Heyne Verlag
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 345326813X
ISBN-13: 978-3453268135
Empfohlenes Alter: Ab 13 Jahren
Originaltitel: Insomnia - The Night Walkers 1
Übersetzer Beate Brammertz


Leseprobe: *klick*






Inhalt:

Seit 4 Jahren hat Parker nicht mehr geschlafen. Er ist nachts gefangen in der Traumwelt anderer. Der letzten Person, in dessen Augen er schaut, wird er im Traum besuchen. Er erlebt die Ängste und Geheimnisse dieser Leute hautnah mit. Doch langsam macht sein Körper schlapp. Er hat Angst zu sterben, weil er nicht mehr zur Ruhe kommt. Doch als Mia in die Schule kommt, merkt Parker schnell, dass er in ihren Träumen richtigen Schlaf findet. Doch bald schon hat Mia Angst vor Parkers ständigen auflauern. 

Meine Meinung: 

„Im Schlaf komm ich zu dir“ konnte mich leider nicht so begeistern und fesseln wie erhofft. Es war anfangs noch aufregend, in was für Träume Parker so abtaucht. Doch schnell wird klar, dass es ein absoluter Fluch für Parker ist. Sein Körper macht nicht mehr richtig mit. Er sieht schlecht aus, kann sich nicht mehr konzentrieren. Der Schlafentzug macht ihn völlig fertig, was verständlich ist. 

Nachdem Parker merkt, dass er in Mias Träumen richtigen Schlaf findet, fängt das Dilemma an. Denn ab diesem Zeitpunkt, versucht Parker immer als Letztes in Mias Augen, zu schauen. Er lauert ihr ständig auf und verfolgt sie schon regelrecht. Mia bekommt langsam Angst und auch andere Mitschüler bemerken Parkers seltsames Verhalten. Doch Mia fühlt sich nicht nur ständig verfolgt, sondern bekommt auch Drohnachrichten. Da Parker ständig in ihrer Nähe ist, fällt der Verdacht gleich auf ihn. Selbst Parker weiß manchmal nicht, was ist real und was nicht. Denn manchmal schlafwandelt er auch. 

Leider ging mir das ständige Mia „verfolgen“ auf die Nerven. Denn es dreht sich alles nur noch darum. Natürlich konnte ich das auf einer Seite verstehen, doch leider kam seitdem keine Spannung mehr auf. Alles zieht sich und es wurde zunehmend langweiliger. 

Seine besten Freunde, die sonst immer hinter Parker stehen, wenden sich langsam von ihm ab. Das hat Parker sich aber selbst zuzuschreiben. Denn sein Verhalten wird immer merkwürdiger. Sie versuchen es immer wieder aber kommen nicht zu ihm durch. Er hat wirklich zwei tolle Freunde, auch wenn er sich ihnen sehr spät anvertraut. Doch zum Glück macht er es irgendwann. 

Die Autorin lässt raushören, dass es vielleicht noch andere Personen mit diesem „Problem“ gibt, doch leider gibt es hier nichts Greifbares, was ich wirklich sehr schade fand. 

Gegen Ende nimmt die Geschichte richtig an Spannung auf und man fliegt durch die Seiten. Doch leider kam das alles viel zu spät. Denn zwischendurch passiert einfach nichts Nennenswertes. Da hätte ich mir zwischendurch immer wieder mehr Nervenkitzel gewünscht. 

Fazit:

„Im Schlaf komm ich zu dir“ ist anfangs noch sehr einnehmend, doch schnell plätschert die Geschichte nur so vor sich hin. Nach einer gewissen Zeit hat mich Parkers nachstellen genervt. Wirklich spannend wird es erst gegen Ende der Geschichte, doch für meinen Geschmack viel zu spät. Leider konnte mich die Geschichte nicht überzeugen, schade. 

 (Ich gebe dem Buch 2 von 5 Feen)

Kommentare:

  1. Wirklich schade, denn rein von der Beschreibung hört es sich gut an. Die Geschichte darf sich aber dann nicht ziehen wie hier

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das fand ich auch wirklich schade :-(. Aber jeder hat einen anderen Geschmack. Es gibt ja einige gute Rezensionen zum Buch :-).

      Löschen