Donnerstag, 17. März 2016

[Rezension] Weil wir zusammengehören von Anouska Knight



Bildquelle: Mira Taschenbuch Verlag



Broschiert: 384 Seiten 
Verlag: MIRA Taschenbuch
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3956492714 
ISBN-13: 978-3956492716 
Originaltitel: A Part Of Me
Übersetzer: Ivonne Senn

 Leseprobe: *klick*







Inhalt:

Endlich ist es so weit. Nach Jahren erfahren Amy und James, dass sie kein Kind adoptieren dürfen. Nicht mehr lange und Amys größter Wunsch ein eigenes Kind zu bekommen, erfüllt sich. Doch leider kommt alles anders. Amy erwischt James beim Fremdgehen und trennt sich daraufhin von ihm. Die Arbeit lenkt sie ab und dabei lernt sie den Adrenalinjunkie Rohan kennen. James will Amy allerdings nicht aufgeben und versucht sie zurückzubekommen. Wie wird sie sich entscheiden?

Meine Meinung:

Gleich im Prolog erleben wir in „Weil wir zusammengehören“ wie Amy und James erfahren, endlich ein Kind adoptieren zu dürfen. Eine große Last fällt von Amy ab und das spürt man mit jeder Faser. Man freut sich förmlich mit Amy, dass ihr größter Wunsch in Erfüllung gehen wird. Doch leider hält dieses Glücksgefühl nicht lange an. Denn Amy erwischt James beim Fremdgehen und alles fällt in Amy zusammen. Kurzerhand zieht sie zu ihrer Mutter. 

Amy ist ein Charakter, der einen genauen Plan vor Augen hat. Genau dieser Plan wurde durchkreuzt und man merkt, wie schlecht es ihr geht. Sie verkriecht sich in ihre Arbeit, sie ist in sich gekehrt und möchte über die Sache kaum sprechen. Ihr Verhalten konnte ich nachvollziehen, denn selber hätte ich kaum anders reagiert. Amy soll als Innenarchitektin das Anwesen von Rohan Bywater planen. Dort verbringt sie sehr viel Zeit und lernt dabei Rohan ganz langsam näher kennen. Rohan ist ein absoluter Adrenalinjunkie, hat ein Handicap und seine ganz eigenen Probleme. Er wächst einem schnell ans Herz, auch wenn er sich nicht ganz durchschauen lässt. 

Allgemein sind die Charaktere von Anouska Knight sehr schön gestaltet. Wir erfahren von jedem etwas und sie wirken real und haben Persönlichkeit. Den einen mag man mehr, den anderen weniger. Das Verhalten von Amys Mutter konnte ich oft nicht nachvollziehen und hat sich immer selber in ihrer damaligen Situation gesehen. Sie wollte Amy in eine bestimmte Richtung drängen. Über James kann ich kein gutes Wort lassen, daher schreibe ich zu ihm lieber nichts ;-). 

Amy zeigt erst im letzten Teil des Buches ihre wirklichen Gefühle und man lernt sie dadurch noch ein wenig näher kennen. Sie lässt den Leser also sehr spät an sich ran, was aber wirklich stimmig ist. Die Geschichte wirkt Real und wir erleben so viele verschiedene Emotionen.
Doch leider muss ich sagen, dass im Mittelteil so gut wie kaum etwas passiert. Die Geschichte kommt irgendwie nicht voran und man hat das Gefühl, man tritt immer wieder auf derselben Stelle. Das fand ich ein wenig schade. Ebenfalls hat sich Amy immer wieder sehr merkwürdig gegenüber Rohan verhalten. Das fand ich oft nicht passend und teilweise etwas überzogen. Doch zum Glück ändert sich das auch im Laufe der Zeit. 
Sehr schön fand ich, dass Amy zu sich gefunden hat und sich mit einigen Themen auseinandersetzen muss. Sie ist eine Kämpfernatur trotz vieler Schicksalsschläge. Man hofft auf ein Happy End für Amy, doch ob sie es bekommt, müsst ihr selber rausfinden. 

Fazit: 

„Weil wir zusammengehören“ ist eine Geschichte voller Emotionen. Die Charaktere lernen wir alle kennen und sind schön gestaltet. Zwar gab es kleine Kritikpunkte und manchmal hatte ich das Gefühl, die Geschichte kommt nicht richtig voran. Trotzdem wird Amys Geschichte noch länger in mir nachhallen. 

 (Ich gebe dem Buch 3 von 5 Feen) 

Kommentare:

  1. Huhu!
    Eine sehr schöne Rezension!
    Lg Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Vanessa ;-)
    Der Einstieg war so schön und fast hätte ich mir das Buch als Sommerlektüre für den Urlaub vermerkt. Doch dann kam das Aber und damit hätte ich Schwierigkeiten.
    Meinst du, hier wäre Raum für mir Handlung gewesen oder konnte man dieser nichts hinzufügen und daher die Verzögerung ?
    Danke für die schöne Rezi.
    Liebste Grüße und ein wundervolles Wochenende wünsche ich dir. <3
    Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es wäre mehr drin gewesen. Die Protagonistin öffnet sich leider auch sehr spät und zeigt ihre wahren Gefühle. Teilweise ist auch nicht viel passiert.

      Löschen
  3. Liebe Vanessa,
    nun habe ich mir deine Meinung durchgelesen - und stimme dir zu. Schade, denn da wäre mehr drin gewesen.
    Liebe Grüße Hanne

    AntwortenLöschen
  4. Hey!
    Eine schöne, gut nachvollziehbare Rezension hast du geschrieben. Ich fand die Geschichte auch ziemlich gut. Ich denke, dass dies nicht mein letztes Buch der Autorin gewesen ist.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  5. Hey Vanessa :*

    Zum Glück bin ich nicht gar so alleine mit meiner Meinung. Manchmal tut es mir dann auch sehr leid, aber wir sind nun mal ehrlich und dann ist es eben so. ;)

    Deine Rezi ist trotzdem sehr sachlich und positiv gehalten. Das gefällt mir immer sehr. Denn was für uns nicht so dolle war, ist ja nicht gleich schlecht. Wirklich schön geschrieben.

    Herzliche Grüße, Sasija aus der Tardis <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da gebe ich dir recht. Mir tut es auch immer ein wenig leid. Aber es ist mir wichtig zu schreiben, was mir nicht gefallen hat. Freut mich, dass ich das gut hinbekommen habe ;-).

      Liebe Grüße,
      Vanessa

      Löschen