Mittwoch, 8. Februar 2017

[Aktion] Valentinsspecial Tag 8 mit Carin Müller + Gewinnspiel


Hallo meine lieben Leser,

die Tage vergehen doch sehr schnell. Schon bald ist Valentinstag und die Aktion ist vorbei.
Doch noch habt ihr ein paar Tage um euch unsere Beiträge anzuschauen :-).

Heute möchte ich euch das Interview mit Carin  Müller und ihrem Buch "Tage zwischen Ebbe und Flut" vorstellen!




Liebe Carin Müller, stelle Dich und Dein Buch bitte mal kurz vor? 


Zu mir gibt’s gar nicht so furchtbar spannende Dinge zu berichten. Ich komme ursprünglich aus München, lebe aber schon seit gut 13 Jahren mit meinem Mann in Frankfurt. Die Frankfurter Buchmesse ist somit immer ein absolutes Heimspiel für mich. Ich schreibe seit der ersten Klasse – wie vermutlich die meisten von uns. Die erste Geschichte habe ich mir ungefähr in der dritten Klasse ausgedacht – eine etwas aufhübschte Erlebniserzählung über mein schönstes Ferienerlebnis. Das war nämlich in Wahrheit total langweilig, weil ich die ganze Zeit bei meiner Oma war.

Mein erster Roman "Mopsküsse" wurde 2009 bei Goldmann veröffentlicht – das war eine ganz klassische Liebeskomödie, die vielleicht sogar besser zu eurem Motto Valentinstag passen würde, als mein aktuelles Buch. In "Tage zwischen Ebbe und Flut" geht es nämlich um eine Familie, die sich mit der Alzheimer-Erkrankung des Ehemanns/Vaters/Großvaters auseinandersetzen muss. Opa Felix geht zusammen mit seiner Frau, seiner Tochter und seiner Enkelin zusammen auf eine zehntägige Mittelmeerkreuzfahrt rund um Italien – und da passieren einige erstaunliche Dinge mit allen vier Charateren.

Bei unserer Aktion geht es um Liebe, Zusammenhalt und Vertrauen, wie kommt dieses in Deinem Buch vor? 

 
Ich hoffe, dass diese Faktoren eine große Rolle spielen. Wie sie in jeder Familie eine große Rollen spielen sollten. Aber natürlich ist es nicht immer ganz einfach. Zum einen müssen alle vier mit dieser wirklich grauenhaften Diagnose klarkommen. Der Betroffene selbst natürlich, aber auch seine engsten Angehörigen. Die haben aber allesamt auch ihre eigenen Probleme, die natürlich nicht auf Knopfdruck weggeblasen sind, nur weil man ein paar Tage zusammen in den Urlaub fährt. So hat jeder sein eigenes Päckchen zu tragen. Das gibt natürlich den einzelnen Beziehungen ganz unterschiedliche Dynamik – die nicht immer harmonisch ist, aber letztlich von tiefer Zuneigung und auch Vertrauen geprägt ist.




 "Jeder Mensch braucht Liebe, und ich wünsche dir so sehr, dass du deine Liebe findest. Denn dann wird die ganze Welt bunter. Seite 220, Tage zwischen Ebbe und Flut


Was macht Dein Buch zu etwas Besonderen? 

Ach, das kann man als Autor über sein eigenes Buch doch nie wirklich objektiv sagen. Mir war es einfach wichtig, dass man über das Thema Alzheimer spricht. Wie es sich für den Patienten anfühlt und was so eine Diagnose mit einer Familie anstellen kann. Dabei wollte ich es nicht todtraurig und deprimierend darstellen, sondern so prall und bunt wie das wirkliche Leben. Mit vielen fröhlichen Momenten und einigen sehr traurigen. Ich hoffe, das ist mir gelungen.

Bildquelle: Knaur Verlag
Gibt es bestimmte Szenen die Dich sehr berührt haben beim Schreiben? 

Viele. Denn ganz viele kleine Szenen haben mich sehr an meinen Vater erinnert, der leider auch an Alzheimer erkrankt ist. Insofern ist das – obwohl die Geschichte komplett fiktional ist – sicher mein bislang persönlichstes Buch.

Was möchtest Du Deinen Lesern noch auf den Weg geben?

Genießt das Leben! Regt euch nicht über alberne Kleinigkeiten oder Missverständnisse auf – und versucht verständnisvoll zu euren Liebsten zu sein. Ach was, nicht nur zu den Liebsten: etwas mehr Toleranz im Alltag für alle Mitmenschen, macht einem das Leben selbst auch ein bisschen leichter!

Danke, dass dich bei der Aktion  mitmachen darf! Ich freue mich sehr:

Weiterführende Links:
 
Die Fotos stammen von Segelreisen, die ich selbst unternommen habe – für mich die schönste Art zu reisen. Die Schiffe haben mich zur "Flying Cloud" in "Tage zwischen Ebbe und Flut" und "Gefühlte Wahrheit" inspiriert.


Gewinnspiel: 

Ihr könnt ein Taschenbuch von "Tage zwischen Ebbe und Flut" gewinnen. Wie immer müsst ihr mir nur folgende Frage bis zum 20.02.17 um 18 Uhr beantworten:

Musstet ihr euch schon mal mit der Krankheit Alzheimer auseinandersetzen?




Das Kleingedruckte:

Die Teilnahme ist ab 18 Jahre möglich. Jeder andere benötigt eine Erlaubnis seines Erziehungsberichtigten.
Ihr seid damit einverstanden, dass ihr namentlich genannt werdet und eure Adresse an den Autor/Verlag 
weitergegeben werden darf. 
Jeder darf nur 1x am Gewinnspiel teilnehmen, wenn rauskommt das es mehrfach versucht wurde, wird ganz gestrichen. 
Für verlorengegangene Sendungen wird keine Haftung übernommen
Eine Auszahlung des Gewinnes ist nicht möglich 


Kommentare:

  1. Sonja W. (Sonjas Bücherecke)8. Februar 2017 um 06:08

    Hallo,

    ein wunderbarer Beitrag. Die Fotos sind genial. Mit dem Thema Alzheimer mußte ich mich noch nicht auseinander setzten. Das Buch hört sich jedoch hochinteressant an.

    Wünsche einen schönen Tag.
    Liebe Grüße
    Sonja (s.werkowski@kabelmail.de)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sonja,

    Was für ein schöner Beitrag. Ich hatte direkt noch nichts mit Alzheimer zu tun. Das was ich schon über das Buch gelesen und gehört habe war sehr positiv.
    Daher finde ich das Gewinnspiel klasse.

    Liebe Grüße und noch einen schönen Tag
    Lena

    AntwortenLöschen
  3. Danke für den Beitrag. Nein so direkt hatte ich bis jetzt noch nichts mit Alzheimer zu tun. Kenne zwar in der Nachbarschaft jemanden der es hatte. Aber mit demjenigen hatte ich wenig zu tun.
    LG Cornelia

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Glitzerfee,
    nein, mit Alzheimer hatten wir es bisher noch nicht zu tun. Das Buch klingt aber total interessant, deshalb würde ich mich buchtechnisch auf das Thema einlassen.
    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    da kann ich nur sagen "Gott sei Dank " noch nicht.Das Buch scheint interessant,daher würde ich es gerne lesen.
    LG
    Moni

    AntwortenLöschen
  6. huhu du liebe,
    tolle aktion von dir, das buch klingt wirklich interessant. ich musste mich bis jetzt noch nicht mit alzheimer auseinandersetzen, aber mit vielen anderen krankheiten.
    lg rockstar84@gmx.de

    AntwortenLöschen
  7. Hey :)
    Danke für den interessanten Beitrag.
    Ich musste mich bis jetzt noch nicht mit dem Thema Alzheimer auseinander setzten.
    Das Buch klingt wirklich interessant. Ich würde mich sehr gern dafür bewerben.
    Liebe grüße Shuting :)

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,

    ich musste mich leider schon mal mit der Krankheit auseinandersetzt und ich finde diese Erkrankung wirklich schrecklich...

    LG

    AntwortenLöschen
  9. Hey...

    ich habe leider täglich mit Alzheimer zu tun, da ich meine Großmutter pflege, die leider daran erkrankt ist :(

    Liebe Grüße Sinni
    musicstylegirl(at)web.de

    AntwortenLöschen
  10. Hallo

    Ich kann zum Glück sagen Nein. Aber wenn ich viele Berichte oder Reportagen lese/sehe dann bekomme Ich schon eine Gänsehaut. Es ist einfach schrecklich.

    Lg Stefanie

    AntwortenLöschen
  11. Hi Vanessa,
    Nein, mit dem Thema Alzheimer musste ich mich noch nicht auseinander setzten. Ich hoffe es bleibt mir auch erspart, denn ich stelle es mir doch sehr schlimm vor für den Betroffenen, aber vielleicht noch schlimmer für die Angehörigen des Menschen, der daran erkrankt ist.

    Danke für deinen schönen Beitrag.

    Liebe Grüße, Tina
    http://tinaskleinebuecherwelt.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,

    nein bisher noch nicht.

    Viele Grüße Sonja

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Vanessa,
    meine Tante hatte Alzheimer. Sie ist aber schon einige Jahre nicht mehr bei uns. Es war eine sehr schwere Zeit für mich, da es meine liebste Tante war und sie zum Schluß hin niemanden mehr erkannt hat.
    Liebe Grüße,
    Anni

    AntwortenLöschen
  14. Hallo,

    ja, mit einer ähnlichen Form bei meiner Uroma. Es ist eine schreckliche Krankheit. Man führt 5 min das selbe Gespräch, weil dein gegenüber nichts davon behält. Eine Krankheit, die man niemandem wünscht.
    LG
    cindy1511@web.de

    AntwortenLöschen
  15. Hallo,
    ehrlich gesagt bin ich froh, dass ich mich persönlich noch nicht mit der Krankheit auseinander setzen musste. Und ich habe auch echt Angst davor, dass ich selbst oder meine Familie daran erkranken könnte.

    Lieben Dank für diese Verlosung.
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  16. Hallo ,

    vielen Dank für Deinen Beitrag .
    Zum Glück mit der Krankheit Alzheimer musste ich mich noch nicht auseinandersetzen.

    Liebe Grüße Margareta Gebhardt (Stern44 )
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Vanessa,

    bisher musste ich mich zum Glück noch nicht mit der Krankheit Alzheimer auseinander setzen. Ich hoffe, es bleibt meinen Lieben und auch uns erspart. Ehrlich gesagt habe ich wirklich Angst davor.

    Liebe Grüße
    Debbie

    AntwortenLöschen
  18. Hallo und vielen Dank für diese schöne Verlosung! Mit dem Thema Alzheimer habe ich mich schon auseinandergesetzt, weil Familienmitglieder von Freunden und Bekannten daran erkrankt sind. Es ist eine fürchterliche Krankheit, die leider auch schon bei relativ jungen Menschen auftreten kann und sehr schwierig für die Angehörigen aber natürlich auch die Betroffenen ist.

    Viele liebe Grüße
    Katja

    kavo0003[at]web.de

    AntwortenLöschen