Freitag, 7. April 2017

[Rezension] Im Kopf des Mörders – Tiefe Narbe von Arno Strobel

Bildquelle: Fischerverlag




Taschenbuch: 368 Seiten
Verlag: Fischer Taschenbuch
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3596296161
ISBN-13: 978-3596296163





Max Bischoff ist neu bei der Düsseldorfer Mordkommission. Mit seinen modernen Ermittlungsmethoden kommt er bei seinem Partner Horst Böhmer nicht immer gut an. Auf dem Präsidium taucht ein blutüberströmter Mann auf, der sich an nichts erinnern kann. Eine Leiche wird gefunden und schon starten die Ermittlungen. 



"Im Kopf des Mörders – Tiefe Narbe“ von Arno Strobel ist der erste Teil einer Thriller-Trilogie rund um Max Bischoff. Doch würde ich eher sagen, dass es ein solider Krimi ist. 

Die Charaktere Max Bischoff und Horst Böhmer sind sehr unterschiedlich. Max setzt auf moderne Ermittlungsmethoden, Horst Böhmer eher auf Altbewährtes. Beide waren mir nicht unsympathisch aber leider sehr stereotypisch. Keiner stach irgendwie groß heraus. 

Die Ermittlungen sind nachvollziehbar, doch zwischenzeitlich zieht sich die Geschichte ein wenig in die Länge. Dafür schafft es Arno Strobel mich immer wieder zweifeln zu lassen, wer hinter alldem steckt. Immer verdächtigt man jemand anderen aber gegen Ende hin, hatte ich es doch schnell raus und es gab keine Überraschung mehr. 

Das Privatleben, insbesondere das von Max wird sehr schön durchleuchtet. Jedoch fand ich die plötzlichen Gefühle, die Max empfand, ein wenig zu viel des Guten. Es wirkte alles ein wenig aufgesetzt. Hier gibt es einen Moment, der mich allerdings überraschte. 

Interessant waren die Gedanken des Mörders, die mit kursiven Kapiteln gekennzeichnet sind. Spannung kam zwar immer wieder auf und die Leichen sowie die Tatorte wurden wie bei allen Strobel Büchern sehr detailliert und genauestens beschrieben. Mir persönlich gefällt das gut und manchmal hatte ich ein schauderndes Gefühl. Allerdings habe ich mir insgesamt mehr erhofft, mehr das Gefühl mitgerissen zu werden und dabei zu sein. 

    



„Im Kopf des Mörders – Tiefe Narbe“ von Arno Strobel ist ein solider Krimi. Für einen Thriller fehlte mir insgesamt die Spannung. Die Charaktere sind gut gezeichnet, aber leider hatte keiner etwas an sich, was in Erinnerung bleibt. 


 
(Ich gebe dem Buch 3 von 5 Feen).

Kommentare:

  1. Danke für deine Rezension. Ich habe Tiefe Narbe als Hörbuch in nur 7 Tagen gehört. Ich fand es von Anfang an spannend. Auch mit hat das Ermittler Duo hat mir gefallen. Im Hörbuch nimmt das private doch schon viel von der Story ein, ich empfand es jedoch nicht so schlimm. Götz Otto liest einfühlsam betont und angenehm. Ein hochspannender Thriller, der nichts für schwache Nerven ist.

    AntwortenLöschen