Sonntag, 7. Mai 2017

[Rezension] Im dunklen, dunklen Wald von Ruth Ware





Broschiert: 384 Seiten
Verlag: dtv
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3423261234
ISBN-13: 978-3423261234
Übersetzer: Stefanie Ochel




Eigentlich sollte es ein ganz normales Wochenende werden. Doch der Junggesellenabschied verläuft anders. 
Nora erwacht im Krankenhaus ohne jegliche Erinnerung. Irgendwas Schlimmes muss am Wochenende auf den Junggesellenabschied passiert sein.
Doch was genau ist passiert und warum steht die Polizei vor ihrem Krankenhauszimmer?




Als ich den Klappentext von „Im dunklen, dunklen Wald“ von Ruth Ware gelesen habe, hatte ich auf einen spannenden Thriller gehofft. Doch leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt. 

Anfangs ist noch eine Menge Spannung enthalten und sofort wollte ich wissen, warum Nora im Krankenhaus ist, was ist bloß passiert?!

Doch leider flaut das schnell ab. Nora wird zum Junggesellenabschied einer ehemaligen Freundin eingeladen. Seit 10 Jahren haben sie sich nicht mehr gesprochen und das hat seine Gründe. Da habe ich schon nicht verstanden, warum sie überhaupt das Wochenende mit fast fremden verbringen will. 

Leider kam der Triller eher wie ein Roman für mich rüber. So richtig spannende Szenen in denen was passiert gibt es nicht. Die Personen, mit denen Nora das Wochenende verbringt, waren mir nicht wirklich sympathisch und keiner konnte mich erreichen. Einzig Nora konnte meine Sympathie gewinnen. Jeder hat seine Geheimnisse und das war das, was ich interessant an den Charakteren fand. Ansonsten wird an dem Wochenende geredet und getrunken. 

Das Einzige, was mich am Ball gehalten hat, war der Drang zu wissen, was passiert ist. Denn es gibt immer wieder kurze Einblicke aus dem Krankenhaus, in dem Nora liegt. 

Ruth Ware hat eine sehr schöne bedrückende Atmosphäre geschaffen. Ein Glashaus direkt am Wald und völlig abgeschottet. Doch leider war der Rest der Geschichte eher schleppend und leider nicht richtig mitreißend. Zum Ende hin wurde der Spannungsbogen erhöht, doch so richtig überraschen konnte es mich nicht.



 Von „Im dunklen, dunklen Wald“ von Ruth Ware habe ich wesentlich mehr erwartet. Für mich war es eher ein Roman als ein Thriller. Eigentlich hat mich nur der Drang, zu wissen, was passiert ist, am Buch gehalten. Wirklich schade. 


 
(Ich gebe dem Buch 2 von 5 Feen)

Kommentare:

  1. Huhu!

    Oh, wieder eine doch sehr negative Meinung dazu. Ich hab ja "damals" die großen Aktionen verfolgt, als das Buch erschienen ist und ich muss zugeben, ich hab es mir auch geholt. Allerdings liegt es seitdem bei mir rum, denn nachdem ich die ersten Meinungen dazu gelesen hab, hatte ich gar keine Lust mehr drauf. Echt schade, denn da hätte man doch sicher mehr draus machen können...

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,

      kann verstehen das du keine Lust mehr auf das Buch hast. Bei mir würde es wohl auch ewig im Regal liegen bleiben.

      Liebe Grüße,
      Vanessa

      Löschen