Montag, 24. September 2018

[Rezension] Sommer in Atlantikblau von Miriam Covi

Bildquelle: Heyne Verlag




Ausgabe:
Paperback, Klappenbroschur 
Verlag: Heyne
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 78-3-453-42213-1





Eigentlich sollten es nur ein paar Tage in New York werden. Doch auf den Rückflug, plant das Schicksal einen anderen Weg. So landen Lotte Seeliger, ihre 2 Schwestern und ihre Mutter in einem Provinzörtchen namens Nova Scotia an der kanadischen Ostküste. In einem liebevoll geleiteten Bed and Breakfast kommen die Damen unter. Normalerweise sollte sich Lotte auf ihre bevorstehende Hochzeit konzentrieren, wäre da nicht der gutaussehende aber auch äußerst mürrische Connor, der ihr ständig über den Weg läuft...


Als ich die ersten Seiten von „Sommer in Atlantikblau“ begonnen habe, wusste ich sofort, Miriam Covi holt mich aus meiner Leseflaute raus. So war es dann auch und ich konnte mich nicht mehr von ihrer Geschichte trennen. In zwei Tagen habe ich die 445 Seiten regelrecht verschlungen!!

Es ist nicht nur der flüssige und bildliche Schreibstil der mich für sich gewinnen konnte. Sondern auch die liebevoll gestalteten Charaktere, die alle ihren Charme und Persönlichkeit haben. Man schließt die Personen schnell ins Herz.
Der kleine kanadische Ort hat mich dann vollends verzaubert. Noch nie hatte ich dieses starke Bedürfnis einen Ort im realen Leben sehen zu wollen. Was natürlich an der ausgesprochenen Wortgewalt der Autorin liegt. Denn ohne diese liebevollen Beschreibungen wäre es wohl ein Ort wie jeder andere geworden. 

Die Geschichte an sich ist zwar vorhersehbar, trotzdem gab es einige überraschende Wendungen und vor allem die Aussprachen unter der Familie Seeliger, haben mich sehr berührt.
Bei dieser Geschichte habe ich gelacht, geweint und einige „Hach-Momente“ erlebt. Dieses Gefühl, was Miriam Covi auf mich mit ihrer Schreibe übertragen hat, hat mich erstaunt. Man spürte die Zerwürfnis, die Unsicherheit aber auch das Knistern und die Liebe, als wenn man selbst gerade in dieser Situation wäre. Wie ihr merkt, konnte ich  komplett darin versinken.

Viele (Glücks-)Momente machen diese Geschichte so liebenswert. Ein wenig Kitsch gehört natürlich auch dazu und vielleicht wird das nicht jeder mögen, aber für mich hat genau das in „Sommer in Atlantikblau“ reingepasst.


Wer eine Geschichte mit viel Herz lesen möchte, sollte sich „Sommer in Atlantikblau“ von Miriam Covi nicht  entgehen lassen. Hier stimmt einfach das komplette „Drumherum“.
Ich verspreche euch: Diese Geschichte verzaubert! 


 
(Ich gebe dem Buch 5 von 5 Feen)





Sonntag, 9. September 2018

[Rezension] Memory Game – Erinnern ist tödlich von Felicia Yap




Thriller Paperback Ausgabe: 448 Seiten
Verlag: penhaligon
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 9783764531829





Claire ist eine Mono und kann sich immer nur an die letzten 24 Stunden erinnern. Daher ist ihr Tagebuch eine wichtige Verbindung zur Vergangenheit. Was hier nicht notiert ist, ist aus dem Gedächtnis gelöscht. Als eines Morgens die Polizei bei ihr auftaucht, die die Leiche der angeblichen Geliebten ihres Ehemannes  gefunden hat, beginnt der Kampf um die Wahrheit und natürlich die Frage: „Wen kann sie trauen?“


Der Klappentext zu „Memory Game – Erinnern ist tödlich“ hat mich gleich angesprochen. Schon allein der Gedanke, man kann sich wie Claire, als Mono nur einen Tag an etwas erinnern oder wie Mark, ihr Ehemann sogar zwei Tage, hat mich völlig fasziniert. Wie lebt man in einer solchen Welt? Was schreibt man tatsächlich in das Tagebuch, was zur Erinnerung hilft? Lässt man vielleicht doch einiges weg, um zu vergessen.  Fragen die ich während des Lesens öfter gehabt habe.

Mischehen, wie die von Claire und Mark sind eigentlich unüblich. Die Duos halten sich mit ihrem 48 Stunden Gedächtnis für was „Besseres“. Mark und Claire hingegen stehen zwar in der Öffentlichkeit, sind aber schon seit 20 Jahren ein Paar. Was nicht immer einfach für Beide ist, doch trotzdem bewältigen sie gemeinsam ihren Alltag.

Alles ändert sich, als die Polizei vor der Tür steht. Die Geliebte von Mark wird tot aufgefunden und natürlich stehen Claire und Mark im Visier der Ermittlungen. Die Gedankengänge fand ich sehr interessant und auch greifbar. Die Charaktere werden gut beschrieben und teilweise wusste man nicht, wer die Wahrheit sagt. Was ist Erinnerung und was nicht? Hier und da hätte ich mir ein wenig mehr Ausführung gewünscht. Denn irgendwie hat das gewisse Etwas gefehlt. Insgesamt war es schade, dass die Geschichte innerhalb eines Tages gespielt hat. Man hätte mehr rausholen können.

Claire vertraut ihrem Mann nicht mehr und schnüffelt ein wenig rum. Was vielerlei Fragen aufwirft. Die Geschichte hat nicht die typischen Spannungseffekte sondern glänzt eher mit Psychologischen Aspekten. Zwischendurch entstehen leider immer wieder Längen, die ein wenig den Lese-Spaß hemmen, doch insgesamt, fand ich die Geschichte interessant.

Das Ende fand ich wieder sehr gelungen und da konnte mich die Autorin fesseln. Der Epilog hingegen hätte nicht sein gemusst. Meine Meinung ist sehr durchwachsen. Der Anfang sowie der Schluss haben mir gut gefallen, der Mittelteil hingegen eher weniger. Die Veränderung des Gedächtnisses und die Welt, in denen Claire und Mark leben, hätte für meinen Geschmack noch mehr hinterfragt und durchleuchtet werden können.
„Memory Game – Erinnern ist tödlich“ von Felicia Yap ist ein Debüt mit noch Luft nach oben. Insgesamt fand ich die Geschichte interessant aber dennoch fehlte mir das gewisse Etwas. Die Grundidee war gut, doch mehr Hintergrundwissen und Spannungseffekte, hätten nicht geschadet.

 
(Ich gebe dem Buch 3 von 5 Feen)






Dienstag, 22. Mai 2018

[Gastrezension] Das Mädchen das in der Metro las von Christine Fèret-Fleury





Gebundene Ausgabe 172 Seiten
Verlag: Dumont
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 9783832198862



Jeden Morgen sitzt Juliette in der Metro auf dem Weg zu ihrer eintönigen Arbeit in einem Maklerbüro und taucht ein in die Welten ihrer Romane. Mal begibt sie sich mit Marcel Proust auf die Suche nach der verlorenen Zeit, mal begleitet sie Hercule Poirot im Orientexpress Richtung Istanbul - manchmal beobachtet sie auch einfach die Menschen um sich herum, die in ihre Lektüre vertieft sind. Es sind die Bücher, die Juliettes Leben Farbe verleihen. Als sie eines Tages beschließt, zwei Stationen früher auszusteigen, begegnet sie dem schrulligen Soliman, der mit seiner Tochter Zaïde inmitten seiner Bücherstapel lebt. Soliman glaubt, dass jedes Buch, wenn es an die richtige Person übermittelt wird, die Macht hat, ein Leben zu verändern. Auserwählte Boten liefern für ihn diese kostbare Fracht aus, an die, die sie nötig haben. Bald wird Juliette zu einer Botin, und zum ersten Mal haben die Bücher einen wirklichen Einfluss, auch auf ihr Schicksal.

Ich gestehe, ich bin auf dieses Buch einzig und alleine durch das Cover aufmerksam geworden.
Es könnte kaum besser zum Buch passen. Es spiegelt irgendwie meine Buchliebe wieder.
Am Anfang war ich eher skeptisch was dieses Buch angeht. Ich bin kein sehr großer Fan der französischen Literatur. Christine Fèret-Fleury hat mich aber überzeugt. Sie hat so einen sanften Schreibstil. Das Buch war sehr flüssig zu lesen. Und trotz der wenigen Buchseiten hatte ich die Protagonisten ganz klar vor Augen.
Doch leider hat es mir in dem Buch ein wenig an Tiefe gefehlt. Man streift die ungewöhnlichen Protagonisten leider nur. Wir lernen sie kaum kennen. Wie kommt zB. Solimann zu seiner ungewöhnlichen Leidenschaft? Und auch Juliettes Weg in diesem Buch war mir leider zu wenig ausgebaut.
Ich glaube ein paar Seiten mehr hätten dieses stille Buch noch besser gemacht.
Aber auch so hat es mir schon gut gefallen.


Montag, 21. Mai 2018

[Rezension] Das Leben ist manchmal woanders von Ulrike Herwig

Bildquelle: dtv Verlag




Taschenbuch Ausgabe: 
288 Seiten
Verlag: dtv premium
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3423261616





Marlene und ihr Sohn Gregor besuchen ihre Schwester Judith und dessen Ehemann Achim. So ganz erfreut scheinen die beiden allerdings nicht zu sein, denn Gregor ist anders als Jungen in seinem Alter und schnell zieht er die Blicke auf sich. Egal ob mit seinem Kleidungsstil oder seiner erbarmungslosen Ehrlichkeit. Er ist nicht ganz normal, das sind die ersten Gedanken...


Das Ulrike Herwig wundervolle Geschichten schreibt, wusste ich schon. Doch mit „Das Leben ist manchmal woanders“ hat sie sich übertroffen.

Samstag, 12. Mai 2018

Pause ab dem 25. Mai 2018!




Hallo meine lieben Leser,

dieser Beitrag fällt mir wirklich nicht leicht. Denn mein Buchtempel wird in diesem Jahr 7 Jahre alt. Es macht mir immer noch unheimlich viel Spaß euch von meinen gelesenen Büchern zu berichten. Genauso der Austausch und die vielen Kontakte, die ich nicht mehr missen möchte.

Doch leider macht es mir die DSGVO nicht leicht. Denn bisher ist Blogspot noch nicht konform und ich kann meinen Blog nicht sicher machen. Da ich keine Lust auf eine Abmahnung habe ober selber zu Hosten und umzuziehen (denn davon habe ich absolut keine Ahnung und im Moment einfach keine Muse und Zeit), werde ich meinen Blog ab dem 25. Mai erst  mal auf privat stellen.
Das heißt nicht, dass ich nicht vielleicht doch wieder bloggen werde. Bisher gebe ich die Hoffnung auch nicht auf, das Blogspot nachzieht und ich doch noch alles für die Datenschutzgrundverordnung ändern kann.

Ansonsten könnt ihr mir auf Facebook, Instagram und Lovelybooks folgen. Denn dort werde ich auf jeden Fall meine Rezensionen weiterhin online stellen. Der Kontakt und Austausch mit euch bleibt also weiterhin dort bestehen.

Ich danke euch für eure Treue, Kommentare und fürs stille Mitlesen! Drückt mir die Daumen, dass nach der ganzen Aufregung alles vielleicht vereinfacht wird und ich wieder voll durchstarten kann. Rezensionen werde ich auf jeden Fall weiterhin vorbereiten.

Eure
Vanessa

Mittwoch, 9. Mai 2018

[Rezension] Die Wolkenfischerin von Claudia Winter

Bildquelle: Goldmann Verlag




Taschenbuch Ausgabe:
400 Seiten
Verlag: Goldmann
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3-442-48573-4





Claire Durant arbeitet bei einen kleinen Berliner Gourmet Magazin. Dort ist sie gerade aufgestiegen. Doch keiner ahnt von ihren Geheimnissen und ihren betrug.
Als Claires Mutter im Krankenhaus landet, soll sie sich um ihre gehörlose Schwester kümmern. Kurzerhand macht sie Claire auf den weg nach Mogueriec ein kleines Dorf in der Bretagne. Als sie hier in ihrer Heimat auch noch ihren Chef entdeckt, der gar nicht weiß, wo sie herkommt, droht alles aufzufliegen...

 

Nachdem mich Claudia Winter schon mit „Glückssterne“ und „Aprikosenküsse“ vollends begeistern konnte, war „Die Wolkenfischerin“ ein muss!

Montag, 7. Mai 2018

[Rezension] Der Fluch des Rhododendrons - Paula und der Pakt von Barbara Ropertz

Bildquelle: epubli.de




Ebook Ausgabe:
304 Seiten
Kosten: 2,99 Euro
Verlag: epubli
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 9783745074512
Empfohlenes Alter: ab 18 Jahren



Paula erbt überraschend den sogenannten „Hexentobel“. Seit Jahrhunderten gibt es Sagen und Gerüchte um diesen Tobel der mitten im Wald zu finden ist. Flüche und sogar verschwundene Männer soll es hier gegeben haben. Bald soll Paula die Aufgabe der Hüterin übernehmen und muss sogar einen eigenen Fluch schreiben.
Doch wird sie dieser Aufgabe gerecht??


„Der Fluch des Rhododendrons – Paula und der Pakt“ konnte mich positiv überraschen. Eigentlich bin ich nicht der Fantasy-Fan, doch Barbara Ropertz konnte mich mit ihren Sagen und Flüchen rund um den Hexentobel begeistern.

Samstag, 5. Mai 2018

[Rezension] Before you go - Jeder letzte Tag mit dir von Clare Swatman

Bildquelle: Blanvalet Verlag



  TaschenbuchAusgabe:
348 Seiten 
Verlag: blanvalet
Sprache: Deutsch
Übersetzer:  Sonja Rebernik-Heidegger
ISBN-13: 978-3734103698




Im Laufe der Zeit haben sich Zoe und Ed vom Traumpaar zu einem Paar entwickelt, was sich langsam auseinander gelebt hat. An diesem Morgen war Zoe genervt von Ed, sie hätte nie gedacht, dass es das Letzte Mal sein wird...



„Before you go – Jeder letzte Tag mit dir“ von Clare Swatman beginnt mit Eds Beerdigung. Obwohl ich noch niemanden der Charaktere kannte, habe ich doch mitgefühlt. Die Trauer war zum Greifen nahe.  

Dienstag, 1. Mai 2018

[Werbung/Gewinnspiel] Der Buchladen der Florence Green


Hallo zusammen,                                               -Werbung-


heute ist der 1. Mai und ich hoffe sehr, ihr habt auch alle frei und seid gut reingetanzt. Schade nur, dass das Wetter nicht ein wenig besser ist. Hier stürmt es und es ist sehr bewölkt. Was gibt es also besseres als einen Blogbeitrag zu schreiben und euch an tolles Gewinnspiel zu präsentieren?

Ich habe ein wirklich tolles Set bekommen, was ich an einen von euch verlosen darf!

Vielleicht hat schon jemand von dem Film Der Buchladen der Florence Greengehört. Dieser erscheint am 10. Mai 2018 in den Kinos. Hier geht es zur Facebook-Seite: *klick*

Um was geht es?

DER BUCHLADEN DER FLORENCE GREEN, eine feinsinnig verfilmte Adaption des Romans Die Buchhandlung der britischen Schriftstellerin Penelope Fitzgerald, zelebriert die Liebe zur Literatur: Florence Green (Emily Mortimer) hat früh ihren Mann verloren, doch ihre gemeinsame Liebe zu Büchern aller Art lässt sie nicht los. Sie investiert ihr gesamtes Vermögen in die Verwirklichung ihres Traums von einem eigenen Buchladen – ausgerechnet im verträumten englischen Hardborough, Ende der 50er Jahre, wo die Arbeiter dem Bücherlesen skeptisch gegenüberstehen und die Aristokratie energisch vorgibt, was Hochkultur ist und was nicht. Doch trotz der Widerstände hat sie Erfolg und rasch finden auch progressive, polarisierende Werke wie Nabokovs Lolita oder Bradburys Fahrenheit 451 bei den Dorfbewohnern Anklang. Vor allem der seit langem zurückgezogen lebende Mr. Brundish (Bill Nighy) findet Gefallen am neuen Buchladen und dessen Besitzerin. Doch Florence Greens sanfte Kulturrevolution bleibt nicht unbemerkt: Die alteingesessene graue Eminenz Violet Gamart (Patricia Clarkson) befürchtet einen Kontrollverlust in ihrem Heimatdorf und steht den radikalen Veränderungen mit Argwohn gegenüber. Mit aller Macht versucht sie Florence Steine in den Weg zu legen und die beiden Frauen beginnen eine Auseinandersetzung über Moderne und Konvention.

DER BUCHLADEN DER FLORENCE GREEN ist eine Produktion von A Contracorriente Films und Diagonal Televisió (Jaume Banacolocha, Joan Bas und Adolfo Blanco / Spanien), Zephyr Films (Chris Curling / Großbritannien) in Koproduktion mit One Two Films (Jamila Wenske und Sol Bondy / Deutschland) und dem Saarländischen Rundfunk in Zusammenarbeit mit Arte.

Hier der Trailer zum Film:




Heute könnt ihr bei mir das Buch von Penelope Fitzgerald, einen passenden Stoffbeutel und gleich zwei Freikarten für den Film gewinnen. Allerdings solltet ihr bitte vorher schauen, ob der Film auch bei euch in den Kinos läuft. 



Was ihr tun müsst?

Verratet mir bis zum 09. Mai 2018 um 23:95 Uhr welchen Film 
ihr zuletzt im Kino gesehen und ob er euch gefallen hat. 

Ich werde den Gewinner unter diesem Beitrag als Kommentar antworten. Also achtet bitte darauf.

Das Kleingedruckte:
Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland,, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf nur einmal an dem Gewinnspiel teilnehmen.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 2 Tagen nicht melden, werde ich einen neuen Gewinner ziehen.
Das Gewinnspiel endet am 09.Mai 2018 um 23:59 Uhr.

Sonntag, 15. April 2018

[Rezension] Von Liebe und Lügen von Anna Schneider





Taschenbuch Ausgabe:
402 Seiten
Verlag: Books on Demand
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3743159902
ISBN-13: 978-3743159907
Empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre



Lynn und Jonah sind unzertrennlich und der Kopf der Clique. Doch als Lynn mit ihren Eltern für ein Jahr nach Asien reist, ändert sich alles. Die Clique scheint plötzlich Geheimnisse zu haben und Jonah fühlt sich immer häufiger beobachtet.
Was ist nur los?


Anna Schneider hat mit „Von Liebe und Lügen“ einen fesselnden Jugendthriller geschrieben.

Der Prolog beginnt gleich rasant. Ein junges Mädchen wird gesucht und natürlich will man sofort wissen, was passiert war. Danach geht es ruhiger weiter, also ein idealer Übergang.

Mittwoch, 11. April 2018

[Blogtour] Der Fluch des Rhododendrons - Paula und der Pakt Tag 3



Hallo zusammen,

schon lange habe ich an keiner Blogtour mehr teilgenommen und hier war es eher Zufall. Doch ich bin froh, dass ich mitgemacht habe, denn ansonsten wäre mir dieses spannende Buch durch die Lappen gegangen. Eigentlich bin ich ja nicht der Fantasy Fan aber dieses Buch sollte unbedingt gelesen werden.

Aber kommen wir zum eigentlichen Teil des 3. Tages der Blogtour. Heute gibt es ein Interview mit der Autorin Barbara A. Ropertz und ich hoffe, ihr habt genauso viel Freude beim Lesen wie ich.
Falls ihr noch Fragen an die Autorin haben solltet, könnt ihr diese gerne in die Kommentare schreiben, ich werde sie dann an die Autorin weiterleiten.


Liebe Barbara! Herzlich Willkommen in meinen Buchtempel. Es ist schön, Dich hier zu haben.

Da wir Dich am ersten Tag der Blogtour schon ein wenig kennengelernt haben, dreht sich heute in meinen Fragen alles rund um Dein Buch.

Hallo Vanessa, schön dass ich hier sein kann. Ich freue mich. Deine Fragen beantworte ich sehr gerne.

1.     Dein Buch befindet sich im Fantasy Genre, warum hast du Dich dafür

entschieden?

Ich habe seit Jahren alle Sagen und Legenden gesammelt, die ich in die Finger bekommen konnte.  Vor allem aus sämtlichen deutschen Bundesländern, aber auch aus der Schweiz aus Österreich, Irland und vor allem Schottland. Diese alten Sagen und ihre Hintergründe haben mich nicht mehr losgelassen und ich habe sie in vielen Geschichten in die Gegenwart transportiert.

2.     Warum spielt Dein Buch „Der Fluch des Rhododendrons“ in Uelzen und Umgebung?

Das liegt daran, dass ich im November 2016 zwei Wochen alleine in dem Haus in Suderburg,  Am Wehrbrink direkt im Wald verbracht habe. November ist eine dunkle Jahreszeit und das Haus steht mitten zwischen hohen Bäumen. Den riesigen, uralten Rhododendron gibt es tatsächlich. Auch einen Sturm, bei dem Äste herunter krachten und Bäume umstürzten gab es wirklich.
 
3.     Die Frauen in Deinem Buch müssen seelisches und auch körperliches leid ertragen, warum hast du Dich für diese „Düsternis“ entschieden?

Die Düsternis war in dem Haus allgegenwärtig, auch die Pflanzen, und die Tiere. Die Schicksale der Frauen fielen mir spontan ein und auch die mögliche Lösung. Die Idee und die ersten Kapitel des Buches entstanden dort in dem Haus.
             

4.     Es gibt einige Flüche in Deinem Buch, wie kam die Idee dazu? Was fasziniert Dich selber an Flüchen?

Die lange dunkle Geschichte der Flüche, ihre Möglichkeiten und ihr Potential.  Die Kraft der Worte, die, einmal losgelassen, nicht wieder zurückgeholt werden können. Die vielleicht über Jahrhunderte schlafen und dann unaufhaltsam ihre oft tödliche  Wirkung entfalten.

5.     Gibt es Szenen im Buch, die Du nach Veröffentlichung doch noch gerne verändert hättest?

Ja natürlich. Das wird es immer geben. Ich hätte das Manuskript noch öfter lesen können und hätte vermutlich immer noch eine Formulierung oder eine  Szene gefunden, die ich geändert hätte. Aber irgendwann muss man einfach einen Punkt setzen, sonst wird es niemals fertig.  Ich habe mir dann einen Ruck gegeben und den Text meiner Lektorin, Anke Unger zugeschickt. 

6.     Warum sollte man Dein Buch unbedingt lesen?

Weil es natürlich Spaß machen soll.
Und weil man vielleicht in manchen Lebenslagen  feststellt, dass eine Situation möglicherweise gar nicht so hoffnungslos ist, wie man denkt. Selbst wenn man keine Flüche beherrscht. Aber der Glaube versetzt Berge. Das gilt auch hier.

7.     Wie würdest Du Dein Buch selber beschreiben?


Das ist die schwierigste Frage. Der Inhalt ist ja im Klappentext beschrieben.
Darüber hinaus, vielleicht: Jede Frau ist eine Hexe, 
auch wenn sie es nicht weiß.


8.     Kannst Du schon ein wenig vom zweiten Teil verraten?  Und wie lange müssen wir darauf warten?

Der zweite Teil heißt: Paula und die Feuertänzerin. Es gibt schon ein fertiges
Cover und jede Menge Text.  Paula wird die Erfüllung ihres Fluches hautnah erleben und sich mit den Folgen auseinandersetzen müssen. Bernadette, die erste der Hexen auf dem Hexentobel wird noch einmal eine Rolle spielen. Eine alte Suderburger Hexen-Sage wird zu neuem Leben erwachen und sich in der Gegenwart erfüllen. Und Johanna, deren Mann getötet wurde, wird noch einmal eine Rolle spielen und den Preis für ihren Fluch bezahlen.

Nächstes Wochenende fahre ich in ein einsames Haus in der Rhön, um zu schreiben. Ich hoffe, dass ich dann ein weitgehend fertiges Manuskript mit nach Hause bringe.  

9.     Möchtest Du noch irgendwas loswerden?

Ja sehr gerne.  Seit ich mich mit besonderen Häusern und dramatischen Frauenschicksalen beschäftigt habe, war meine Idee, Geschichten und Berichte über  solche Schicksale zu sammeln. Natürlich auch, um „besondere“ Probleme in einer Geschichte zu lösen. Im Buch sammelt ja Paula, meine Heldin, diese Geschichten.
Wer also passende Geschichten gelesen, gehört, erdacht hat, kann sie gerne an Paula schicken unter: Paula.I.Gehring@gmx.de.  Vielleicht kann Paula sie ja veröffentlichen. 


So, meine lieben Leser, das war es auch schon bei mir. Natürlich könnt ihr auch etwas gewinnen:
1. Preis - 1 signiertes Print
2. Preis - 1 E-Book im Wunschformat
3. Preis - 1 signiertes Lesezeichen

Das Gewinnspiel endet am 13.04.18 um 23:59 Uhr. Um daran teilzunehmen müsst ihr nur folgende Frage beantworten:

Glaubt ihr an Flüche und würdet ihr selber einen Verfassen, wenn ihr die Möglichkeit dazu hättet? 


Hier noch der Blogfahrplan:

Tag 3: Mit Vanessa und Barbara hinter den Kulissen
Tag 4: Die Wächterinnen
Tag 5: Heilkunde und Hexerei
Tag 6: Gewinnspielauslosung auf allen Blogs


Das Kleingedruckte:
Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei CP-Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn.
Das Gewinnspiel endet am 13.4.2018 um 23:59 Uhr.