Montag, 19. April 2021

[Rezension] Fritz und Emma von Barbara Leciejewski








Bildquelle: Ullstein Verlag


 
Klappenbroschur
Autorin: Barbara Leciejewski
Seiten: 400

Verlag: Ullstein
ISBN-13: 9783864931482


(Werbung da Rezensionsexemplar)


1947:
Emma hat es immer gewusst, ihr Fritz kommt aus dem Krieg zurück. Doch nichts ist mehr wie es vorher war. Nach einem Schicksalsschlag gehen beide getrennte Wege und reden nicht mehr miteinander.

2019:
Marie, die mit ihrem Mann, den neuen Pfarrer nach Oberkirchbach kommt, lernt den mürrischen Fritz kennen. Sie erfährt das Emma und Fritz seit fast 70 Jahren nicht miteinander sprechen. Natürlich möchte sie wissen warum und dies ändern.





»Fritz und Emma« ist eine Geschichte, die mich stark berührt hat.

Das Buch spielt in verschiedenen Zeitebenen angefangen 1947 und 2019. Man erfährt nach und nach was zwischen Fritz und Emma vorgefallen ist, wie dieses unzertrennliche Paar, was am selben Tag geboren wurde, auseinander gebracht hat. Ich habe dieser Zeit immer entgegengefiebert, weil man dringend wissen wollte, was vorgefallen ist.
Genauso hat es aber 2019 in sich. Marie ist eine tolle Protagonistin, sie ist eine starke, liebenswerte Frau die eine Menge Power hat. Ihr Mann ist der neue Pfarrer im einsamen und öden Dorf. Ein tolles Paar was sich sehr liebt. Marie verändert so einiges im Dorf und natürlich will sie erfahren, was zwischen Fritz und Emma vorgefallen ist.

Diese Geschichte lässt einen nicht so schnell los. Es gibt unendlich viele traurige Momente, wo man richtig leidet und mitfühlt. Aber genauso gibt es wunderschöne Augenblicke. Die Autorin konnte die Gefühle der Protagonisten transportieren. Hat sehr einfühlsam beschrieben wie sich Fritz nach dem Krieg gefühlt hat. Wie Emma nach mehreren Schicksalsschlägen gelitten hat. Genauso konnte die Autorin hervorragend dieses eigenbrötlerische Dorf Oberkirchbach beschreiben, sodass man bildlich alles vor Augen und das Gefühl hat, selbst schon durch die Straßen gegangen zu sein. Sofort konnte ich verstehen wie sich Marie dort gefühlt hat aber auch wie sie anfing es langsam zu lieben.

Ebenso wurden alle Nebencharaktere liebevoll beschrieben und es wurde ihnen Leben eingehaucht. Während des Lesens hat man das Gefühl, Teil dieses Dorfes geworden zu sein. Selbst eine Figur im Hintergrund, die alles mitansieht. Das schaffen nicht viele Autoren, diese Empfindung zu vermitteln.

Für mich waren die Zeitebenen von früher immer ein Highlight. Wie ist es Fritz und Emma in den Jahren ergangen? Besonders, das sie nie aufgehört haben sich zu lieben und dennoch getrennt waren, hat mich immer wieder zum Nachdenken gebracht. Ein wenig melancholisch gestimmt.

In diesem Buch stecken so viele Gefühle, die man durchlebt und man wird diese Geschichte nicht mehr so schnell vergessen.

Vom Inhalt möchte ich gar nicht viel verraten aber das Dorffest, was Marie auf die Beine gestellt hat, war großartig.


Ein großes Dankeschön an die Autorin Barbara Leciejewski für diesen wundervollen Roman, der noch lange im Gedächtnis schwirren wird.


(Ich vergebe 5 von 5 Feen)

Freitag, 9. April 2021

[Rezension] Sei dabei in der Küche von Dan Green








Bildquelle: Peguin Junior Verlag

Pappbilderbuch
Seiten: 12

Verlag: Penguin Junior
Autor/Illustrationen: Dan Green
Alter: ab 2 Jahren
ISBN-13: 978-3328300090


(Werbung da Rezensionsexemplar)



Der Koch braucht Hilfe in der Küche beim Karotten schneiden oder den Teig rühren. Durch die vielen Klappen kann man interagieren.




In »Sei dabei in der Küche« hilft man einen Tag lang den Koch bei seiner Arbeit.
Als Erstes muss er sich seine Kleidung anziehen, Hände waschen und dann geht es los.
Durch die vielen Klappen im Buch sieht man genau was der Koch macht. Wie Pfeffer ist Salz in einen Kochtopf streuen, so klappt man die Arme nach unten. So hilft man auf jeder der 12 Seiten mit und ist aktiv dabei. Dadurch wird gleich noch die Motorik gefördert.

Als Text wird nur kurz geschrieben was passiert: „Erst mal Hände waschen“ oder „dann wird der Topf aufgesetzt“. Kurz und knapp was der Koch macht. Was vollkommen ausreicht, denn man sieht es anhand der Klappe was sich verändert.

Die Illustrationen sind schön passend. Der Koch in Groß gezeichnet und der Rest schlicht und einfach gehalten. Was mir sehr gut gefallen hat.

Als der Koch nach Hause kam, findet er selber nur eine Möhre im Kühlschrank.


»Sei dabei in der Küche« lädt zum Mithelfen ein. Durch die vielen Klappen haben auch die Kleinsten schon eine Menge Spaß und sie lernen, was ein Koch alles macht.

(Ich vergebe 5 von 5 Feen)


Dienstag, 6. April 2021

[Rezension] Deine-meine-unsere Welt - Komm, wir spielen Feuerwehr! von Nicola Edwards








Bildquelle: Penguin Junior Verlag


Pappbilderbuch
Seiten:

Verlag: Penguin Junior
Autorin:  Nicola Edwards
Illustrationen: Thomas Elliott
Übersetzung: Sandra Grimm 
Alter: ab 2 Jahren
ISBN-13: 978-3328300243


(Werbung da Rezensionsexemplar)




Einen Tag bei der Feuerwehr lerne alles kennen. Was wird benötigt? Was passiert, wenn der Alarm losgeht?



»Komm, wir spielen Feuerwehr« hat eine ganz tolle Aufmachung. So ist das Buch ein absoluter Hingucker und für Kinder sofort interessant. So sieht es von außen aus wie die Feuerwache, an der Seite steht eine Leiter oder ein Baum ragt heraus. Sie dicken Pappseiten sind unheimlich stabil und die Größe perfekt für Kinderhände geeignet.

Die echten Fotografien gemischt mit den Illustrationen ist klasse.
Man lernt die Feuerwehr, und was diese für einen Einsatz benötigt, kurz und knapp kennen. So ist es einprägsam.

Es ist ein Buch, was bei uns oft zur Hand genommen wird und vorgelesen werden soll, obwohl ja nicht viel Text vorhanden ist.

Kurz und knapp wird in »Komm, wir spielen Feuerwehr« ein Tag bei der Feuerwehr gezeigt. Die Aufmachung lässt Kinder das Buch immer wieder zur Hand nehmen.

(Ich vergebe 5 von 5 Feen)

Dienstag, 30. März 2021

[Rezension] Frühling im Wichtelwald von Outi Kaden








Bildquelle: arsEdition


 
Pappbilderbuch
Seiten: 16
Verlag: arsEdition
Illustrationen: Outi Kaden
Alter: ab 24 Monaten
ISBN-13: 978-3-8458-3584-6


(Werbung da Rezensionsexemplar)



Der kleine Waldwichtel ist im Wald unterwegs. Er will seine tierischen Freunde besuchen und findet dabei ein einsames Ei. Er macht sich auf die Suche nach dem Besitzer.




»Frühling im Wichtelwald« ist ein wunderschönes Buch aus echten Fotografien und einem gezeichneten Waldwichtel der mit seiner roten Zipfelmütze und weißen Vollbart sofort heraussticht. Diese Mischung macht das Buch zu etwas besonderen. Schon von »Weihnachtszeit im Wichtelwald« war ich sehr begeistert und dieses Buch ist genauso wunderschön. Die Fotos der Tiere aus der Natur und in ihrem natürlichen Lebensraum sind wunderschön, dazu die Illustrationen von Outi Kaden, die hervorragend reinpassen und das Buch ein wenig magisch werden lassen.

Die Texte sind gereimt und lassen sich sehr schön vorlesen. Wir machen uns zusammen mit den Waldwichtel auf die Suche nach dem Ei Besitzer. Dafür müssen einige Tiere gefragt werden, bevor der Waldwichtel richtig ist. Am Ende der 16 Seiten des Pappbilderbuches wird das Tier gezeigt, welches sich im Ei verborgen hat.


»Frühling im Wichtelwald« von Outi Kaden ist ein wunderschönes Buch aus echten Fotografien und tollen Illustrationen.
 
 
(Ich vergebe 5 von 5 Feen)

Samstag, 27. März 2021

[Rezension] Wir zwei und das Ei von Michael Engler








Bildquelle: Baumhaus Verlag


Gebundene Ausgabe
Seiten: 32

Verlag: Baumhaus
Autor: Michael Engler
Illustrationen: Joëlle Tourlonias
Alter: ab 4 Jahren
ISBN-13: 978-3833906565


(Werbung da Rezensionsexemplar)



Der Hase und der Igel sind Glücklich über den Frühling. Sie freuen sich auf neue Abenteuer. Da stolpert der Igel über ein Ei. Ob es wirklich stimmt, das darin etwas lebt?



»Wir zwei und das Ei« ist ein bezauberndes Bilderbuch. Wer den Hase und Igel kennt, ist bestimmt so verliebt in die zwei, wie wir es sind. Eine unzertrennliche Freundschaft und auch in dieser Geschichte beweisen die zwei Teamgeist.

Als Hase und Igel ein Ei finden, sind sie wild entschlossen, dieses warmzuhalten. Die Krähe hat die beiden zum Glück aufgeklärt.
Obwohl sie eigentlich viel lieber spielen möchten, nehmen sie die Aufgabe und die Verantwortung sehr ernst. Durchhaltevermögen zahlt sich hier aus und es ist eine tolle Eigenschaft, die hier aufgezeigt wird. Genauso schön, ist das Wunder der Natur mit dem ausbrüten und das Ausschlüpfen des Kükens kindgerecht und in einer wunderschönen Geschichte verpackt. Man muss diese Geschichte einfach mögen.

Die Illustrationen von Joëlle Tourlonias tragen natürlich dazu bei, das die Geschichte auch am Niedlichkeitsfaktor unschlagbar ist. So hat man ein leichtes Lächeln im Gesicht, wenn man Hase und Igel betrachtet. Es macht einfach Spaß durch die Seiten zu blättern und die beiden bei der Ausbrütung zuzusehen.
Wie das Küken schlüpft und zu seiner Mama findet, toll!

 
Bei »Wir zwei und das Ei« stimmt einfach alles, die Geschichte sowie die Illustrationen – zuckersüß.
Ein Buch über Verantwortung, das Wunder der Natur und Teamarbeit.

(Ich vergebe 5 von 5 Feen)

[Rezension] Die Osterhennen kommen! von Katja Reider









Bildquelle: Loewe Verlag

 
Hardcover
Seiten: 32
Verlag: Loewe
Autorin:
Illustrationen: Dominik Rupp
Alter: ab 3 Jahren
ISBN-13: 978-3-7432-0497-3


(Werbung da Rezensionsexemplar)



Die Hennen sehen es nicht mehr ein, das die Osterhasen den ganzen Dank bekommen. Denn schließlich sind sie es, die die Eier legen. Also wollen die Hennen auch die Ostereier bemalen und am Verstecken beteiligt werden, ansonsten streiken sie.
Ob die Osterhasen sich darauf einlassen?


 
»Die Osterhennen kommen!« ist ein humorvolles Buch. Was habe ich beim Lesen schmunzeln müssen und manchmal auch gelacht!

Humorvoll wird hier aufgezeigt, dass die Hennen genauso viel Arbeit haben wie die Osterhasen. Doch die bekommen die ganze Aufmerksamkeit. Das soll sich natürlich ändern. Es wird sehr schön gezeigt, das man für seine Arbeit belohnt werden soll, das man dazu stehen soll, wenn man sich ungerecht behandelt fühlt und genau das wird hier unterhaltsam umgesetzt.

Die Henne Ottilie darf bei den Osterhasen mitwirken und bekommt erst mal eine Einleitung und am Ende helfen sich Osterhasen und Hennen gegenseitig, was ich sehr schön fand. So haben beide Seiten gemerkt, dass Hennen und auch Hasen, viel Arbeit hineinstecken und das sie gemeinsam ein gutes Team sind.

Die Illustrationen fand ich erst auf den zweiten Blick richtig toll. Zur Geschichte sind diese genau passend und die teilweise voll illustrierten Seiten zeigen wunderschön die Emotionen der Hennen, Ratlosigkeit der Osterhasen genauso wie das gemeinsame bemalen und verteilen der Ostereier. Also genau auf den Punkt zur Geschichte gebracht. Man hat viel zu entdecken und findet immer wieder was Neues in den Seiten, die mit viel Liebe gestaltet sind.




 
»Die Osterhennen kommen!« ist ein Buch das humorvoll aufzeigt, das man für seine Belange einstehen soll. Genauso, dass Teamarbeit noch viel mehr Spaß machen kann.

(Ich vergebe 5 von 5 Feen)