Mittwoch, 5. Oktober 2022

[Rezension] Glücksfisch: Weißt du, was die Tiere machen? Kleine Biene








Bildquelle: Fischer Sauerländer Verlag

Sachbuch

Seiten: 12
Verlag: FISCHER Sauerländer
Illustrationen: Fhiona Galloway
Alter: ab 2 Jahren
ISBN-13: 978-3-7373-5942-9


(Werbung da Rezensionsexemplar)



  
Ein erstes Sachbuch rund um die Biene für Kleinkinder ab 2 Jahren. Ein sehr gelungenes Buch, das kindgerecht in kurzen Sätzen beschreibt, was eine Biene den ganzen Tag so treibt. Dabei begleiten wir diese durch die bunte Blumenwiese, lernen wo sie leben und warum Bienen so wichtig für unsere Natur sind.

Das Cover ist schon ein absoluter Hingucker und durch einen Schieber kann man die Flügel der Biene bewegen. Am Ende des Buches gibt es Klappen zum Öffnen, und Fragen, die beantwortet werden sollen. Die Idee finde ich sehr schön.

Die Illustrationen von Fhiona Galloway sind überaus niedlich. Es gibt viele verschiedene Blumen zu sehen, dadurch ist alles ist bunt und strahlt.

Aus dieser Reihe gibt es noch weitere Tiere zum Kennenlernen darunter: ein Pinguin, ein Tiger und ein Elefant.
„Weißt du, was die Tiere machen? Kleine Biene“ ist ein gelungenes Sachkinderbuch rund um die kleine Biene und ihren Tagesablauf.


(Ich vergebe 5 von 5 Feen)

Freitag, 30. September 2022

[Rezension] Tataaa - Die kleine Feuerwehr von Joschi Mühl und Vera Schmidt








Bildquelle: arsEdition

 
Pappbilderbuch
Seiten: 18
Verlag: arsEdition
Autor: Joschi Mühl
Illustrationen: Vera Schmidt
Alter: ab 2 Jahren
ISBN-13: 978-3845848365


(Werbung da Rezensionsexemplar)



Tataaa ist neu in der Feuerwache und stellt fest, dass er viel kleiner als die anderen ist und ganz alleine. Doch als er seinen ersten Einsatz hat, kann er sich beweisen.


  
„Tataaa – Die kleine Feuerwehr“ ist ein handliches Pappbilderbuch für alle kleinen Feuerwehrfans.

Tataaa ist, wie der Titel schon zeigt, wesentlich kleiner und unerfahrener als die anderen in seiner neuen Feuerwache. Daher fühlt er sich alleine. Doch dies ändert sich schnell als er seinen ersten großen Einsatz hat und als einziger das Feuer löschen kann.

Die Geschichte ist liebenswert und zeigt sehr schön, dass man nicht groß sein muss, um etwas zu bewirken. Dass man mutig voranschreiten kann, auch wenn man vielleicht nicht so erfahren, wie die anderen ist. Das Buch macht Kindern Mut, sich etwas zu trauen, sich nicht zu verstecken und sich auszuprobieren. Genau das, was einige Kinder, in denen alles groß erscheint, gebrauchen können.

Die Illustrationen von Vera Schmidt sind sehr niedlich, kindgerecht und passen ganz wundervoll zur Geschichte. Die kurzen Sätze sind gereimt und lassen sich flüssig lesen. Nur mit dem Namen Tataaa hatte ich so meine Schwierigkeiten, aber allzu oft kommt dieser nicht vor.


Für alle kleinen Feuerwehrfans, die manchmal ein wenig Mut benötigen, kann dieses kleine Pappbilderbuch das Vertrauen in sich stärken.

(Ich vergebe 5 von 5 Feen)

Dienstag, 27. September 2022

[Rezension] Meine kunterbunte Wimmelwelt von Eefje Kuijl









Wimmelbuch
Seiten: 18

Verlag: arsEdition
Illustrationen: Eefje Kuijil
Alter: ab 2 Jahren
ISBN-13: 978-3-8458-5090-0


(Werbung da Rezensionsexemplar)



 
In „Meine kunterbunte Wimmelwelt“ gibt es einiges zu entdecken.

Ella und Emil machen ein Picknick im Park und überlegen wo sie gerne mal hinreisen würden. Schon geht es los und die beiden Kinder lassen ihrer Fantasie freien Lauf. Es geht Zelten auf einen Bauernhof, in die Berge, auf eine Insel, auf Safari, in den Wilden Westen, auf ein Piratenschiff und sogar ins Weltall.

Auf den Bildern ist einiges los und es gibt viel zu sehen. Zahlreiche fröhliche und lustige Szenen werden gezeigt und insgesamt ist das Buch voller Ausgelassener Momente. Es ist bunt, farbenfroh und macht Spaß anzuschauen. Im Ganzen sind es tolle Zeichnungen von Eefje Kuijl.

Am Rand jeder Doppelseite gibt es eine Leiste, an der einen Seite werden Dinge gezeigt, die man Zählen (in klein steht die Antwort) soll und an der anderen Seite welche zum Suchen. Die Kombination finden wir großartig, so wird gleich das Zählen geübt.

Ein rundum tolles Wimmelbuch, das Spaß macht anzuschauen und keinesfalls langweilig wird.

(Ich vergebe 5 von 5 Feen)

Freitag, 23. September 2022

[Rezension] Ich bin doch gar nicht gruselig! von Raahat Kaduji








Bildquelle: Verlag arsEdition

 
Bilderbuch
Seiten: 32

Verlag: arsEdition
Illustrationen: Raahat Kaduji
Alter: ab 3 Jahren
ISBN-13: 978-3-8458-5165-5


(Werbung da Rezensionsexemplar)


  
„Ich bin doch gar nicht gruselig“ ist eine niedliche Geschichte, in der Fredo, die kleine Fledermaus, Freunde sucht. Doch alle gruseln sich und glauben, er ist ein Ungeheuer. Als Betty Bär sich eines Tages im Wald verläuft und direkt vor der knorrigen alten Eiche steht, hat sie zwar große Angst, doch als sie Fredo sieht, ist diese schnell verflogen. Am nächsten Tag suchen die anderen Tiere nach Betty und auch diese Freunden sich schnell mit Fredo an.

Was für eine wunderbare Geschichte über Angst, Mut und Freundschaft. Es wird sehr schön aufzeigt, dass man nicht nach Äußerlichkeiten schauen sollte, viel zu schnell hat man Vorurteile, was hier sehr gut dargestellt wird. Schön, finde ich auch, wie die Tierfreunde gemeinsam nach Betty suchen und den Mut aufbringen an der Tür der Fledermaus zu klopfen, um das Bärenmädchen zu befreien, was ja zum Glück nicht nötig war.

Die Illustrationen sind wunderschön und passend. Hier mochte ich die großen schwarzen Knopfaugen der Tiere, die warmen Farben und am Ende wie die Tiere gemeinsam zusammen sitzen.
 


Dieses Bilderbuch über Freundschaft, Vorurteile, Mut und Angst sollte in jedes Kinderbuchregal stehen. Eine herzliche Geschichte mit tollen Illustrationen.
(Ich vergebe 5 von 5 Feen)

Samstag, 17. September 2022

[Rezension] Das Wunder küsst uns bei Nacht von Gabriella Engelmann








Bildquelle: Knaur Verlag

 
Taschenbuch
Seiten: 304
Verlag: Knaur TB
Autorin: Gabriella Engelmann
ISBN-13: 978-3-426-52623-1


(Werbung da Rezensionsexemplar)


  
Da ist es schon wieder so weit, der letzte Band rund um den fiktiven Ort Lütteby der an der Nordsee spielt aus der Feder von Gabriella Engelmann ist gelesen. Sehr traurig, trotzdem voller Hoffnung, dass es doch noch weiter geht.

„Das Wunder küsst uns bei Nacht“ beginnt da, wo es im zweiten Band für Lina zu Ende ging. Einige Fragen sind noch offen, Linas Leben noch nicht im Einklang, aber dies ändert sich in diesem Teil.

Gabriella Engelmann hat hier wieder alles rausgeholt, was ging. Einen Roman, in den man abtaucht, sich wohlfühlt und zusammen mit den Protagonisten mitfiebert. Insbesondere Sinje, die beste Freundin von Lina hat mir auch in diesem Band wieder sehr gefallen und sie ist eine so tolle Persönlichkeit, die eigentlich ihre eigene Geschichte braucht. Genauso haben mir die Rückblenden gefallen, die immer wieder zwischen den Kapiteln auftauchen. Das lässt vieles verstehen. Die Mischung zwischen der Leichtigkeit aber auch den Tiefgang hat mir hier besonders imponiert. Denn es wird vieles aufgearbeitet, was sich in der Vergangenheit aufgestaut hat.

Für mich ein rundum gelungener Abschluss, der mich zufrieden zurücklässt.


„Das Wunder küsst uns bei Nacht“ ist ein großartiger Abschluss! Eine Mischung aus Leichtigkeit und Tiefgang. Man klappt das Buch zufrieden zu, aber ist dennoch traurig den Ort Lütteby mit seinen liebenswerten Bewohnern zu verlassen.


(Ich vergebe 5 von 5 Feen)