Samstag, 25. September 2021

[Spielvorstellung] Mein erstes Colorino aus der mini step Reihe






Bildquelle: Ravensburger.de


Inhalt:
16 Motivtafeln (32 Motive), 
36 Stecksteine, 
1 Rahmentafel, 
1 Stecktafel 
Verlag: Ravensburger
EAN: 4005556041862


(Werbung da Rezensionsexemplar)



Einfach Bilder anhand von bunten Stecksteinen nachlegen. Das erste Kennenlernen von Farben für Kinder ab 18 Monaten.


 
Mein erstes Colorino ist ein sehr schönes Spiel um Farben zu lernen. Es gibt 32 verschiedene Motive zur Auswahl. Diese Kärtchen werden in einen Papprahmen gelegt und darüber kommt eine Stecktafel. Ein ganz simpler und schneller Aufbau, sodass auch das Wechseln der Bilder für ein Kleinkind keine allzu große Herausforderung darstellt.

Es gibt 36 Stecksteine, die eine sehr schöne Größe haben, dennoch sollte bei Kindern die noch viel in den Mund stecken darauf geachtet werden, diese nicht alleine Spielen zu lassen. Die Farben rot, gelb, blau und grün sind vorhanden. Leider gibt es mehr einfarbige Motive als bunte. Da mein Sohn 24 Monate ist, ist das Stecken der verschieden farbigen Motive, sehr viel spannender. Daher wird die nächste Anschaffung das Colorino ab 2 Jahren werden, was es ebenfalls bei Ravensburger gibt.

Das Spiel wird hier gerne zur Hand genommen und es wird sich eine Zeitlang damit beschäftigt. 
 

Mein erstes Colorino aus der mini steps Reihe von Ravensburger ist ein sehr schönes Spiel für Kinder ab 18 Monaten um die Motorik zu fördern und die ersten Farben zu lernen.


(Ich vergebe 4 von 5 Feen)

Freitag, 24. September 2021

[Rezension] Der Yoga-Bär – Entspann dich wie die Tiere im Wald von Christiane Kerr








Bildquelle: Ullmann Medien Verlag


Hardcover Bilderbuch
Seiten: 32

Verlag: Ullmann Medien
Illustrationen:Julia Green
Autorin: Christiane Kerr
Alter: ab 4 Jahren
ISBN-13: 978-3-7415-2580-3


(Werbung da Rezensionsexemplar)




Die ersten Yoga-Übungen für Kinder ab 4 Jahren. Entspanne dich wie der Bär und befolge die Anweisungen seiner tierischen Freunde.


 
"Der Yoga-Bär" ist ein Buch für Kinder ab 4 Jahren um die ersten Yoga Übungen zu erlernen.

Nach einem tiefen Schlaf wacht der Bär auf. Noch ganz müde trifft er auf den Hasen, der ihm die erste Übung zum Wachwerden zeigt. So zieht der Bär immer weiter und trifft auf andere Tiere im Wald, die ihm seine liebsten Übungen zeigen. Am Ende sind es 13 Yoga Übungen, die man nachmachen kann.

Das Ganze ist in eine kleine Geschichte verpackt. Der Bär macht alles fleißig nach und auf jeder Seite gibt es einen Info Kasten, wo die Übung noch mal genauer in den einzelnen Schritten erklärt werden. Einige Übungen sind ganz leicht, andere fordern wieder mehr Gleichgewichtssinn, was dadurch gleich geübt und gefördert wird. Das eigene Körpergefühl steht hier im Vordergrund und das gefällt mir sehr gut.

Die Illustrationen sind sehr schön und es gibt nicht so viel Ablenkung im Hintergrund, sodass man sich wirklich auf den Bären und die Übungen konzentriert.

Am Ende des Buches werden nochmal alle Übungen gezeigt und erklärt. Welche Übungen die Konzentration stärken oder welche die innere Ruhe fördern. 
 

"Der Yoga-Bär" zeigt einfache Yoga Übungen für Kinder ab 4 Jahren. Ein sehr schönes Mitmachbuch mit tollen Illustrationen.

(Ich vergebe 5 von 5 Feen)

Mittwoch, 22. September 2021

[Rezension] Vielleicht jetzt von Carolin Wahl








Bildquelle: Loewe Verlag

 
Klappenbroschur
Band: 1/3
Seiten: 448

Verlag: Loewe Intense
Autorin: Carolin Wahl
Alter: ab 16 Jahren
ISBN-13: 978-3743210950


(Werbung da Rezensionsexemplar)



Gabriella will ihren Vater kennenlernen. Dafür hat sie ein Praktikum in seiner Catering Firma angenommen. Es geht von Brasilien nach Deutschland. Fast hätte sie ihren Flug verpasst und jetzt sitzt sie auch noch neben einen Typen, der zwar unverschämt gut aussieht aber total miese Laune hat.
Später stellt sich heraus, dass er ihr Ausbilder in der Catering Firma ist...


 
„Vielleicht jetzt“ fängt vielversprechend an, flaut dann etwas ab um am Ende wieder ein wenig mehr Schwung zu bekommen.

Sehr interessant fand ich das Thema, das die Brasilianerin Gabriella ihren leiblichen Vater in Deutschland kennenlernen will. Sie hat Glück gehabt und ein Praktikumsplatz in seiner Cateringfirma bekommen. Sie will ihn erst mal aus der Ferne kennenlernen. Im Flugzeug nach Deutschland lernt sie Anton kennen. Hier fand ich den Schlagabtausch sehr gelungen und auch insgesamt sind die Charaktere in „Vielleicht jetzt“ gut gezeichnet.

Der gutaussehende aber mies gelaunte Anton aus dem Flieger stellt sich später in München als ihr Ausbilder heraus. Die Spannung, die immer wieder aufkeimt, ist spürbar. Der Schlagabtausch hat mir ebenfalls zugesagt. Jedoch gibt es leider viel zu wenige Anton und Gabriella Momente. Irgendwie überwiegt das Mädels-WG Leben, in der Gabriella eingezogen ist, die Geschichte. Was natürlich sehr schön zu lesen ist, aber dennoch habe ich bei New Adult was anderes erwartet. Für meinen Geschmack ist Anton viel zu selten in Gabriellas Nähe, es dauert bis sie wirklich zueinander finden. Genauso ist es mit dem Kennenlernen ihres Vaters. Dafür wird die Arbeit in der Catering Firma sehr gut rübergebracht, der Teil hat mir sehr gefallen.

Wenn Gabriella und Anton sich nähern, werden die Gefühle sehr schön beschrieben und einfühlsam dargestellt. Doch so richtig ist der Funke bei mir nicht übergesprungen. Das Knistern und Mitfiebern fehlte mir dann doch ein wenig. Dennoch habe ich die Geschichte gerne gelesen und ich bin gespannt wie es mit den anderen beiden Mädels aus der WG weitergeht. Diese haben zwar auch schon eine große Rolle eingenommen, jedoch möchte ich wissen, was hier noch geboten wird.

Gegen Ende wurde dann alles ganz schnell aufgelöst und hier hätten ein paar Seiten mehr gutgetan.

„Vielleicht jetzt“ ist ein New Adult Roman, den man schnell liest, jedoch gab es für meinen Geschmack zu wenig knisternde Momente, dafür etwas zu viel Mädels-WG-Leben. Trotzdem werde ich die Reihe weiterverfolgen.

(Ich vergebe 3 von 5 Feen)

Freitag, 17. September 2021

[Rezension] Du schaffst das ganz bestimmt, mein Schatz von Sandra Grimm und Ola Strobel








Bildquelle: Penguin Junior Verlag


Pappbilderbuch
Seiten: 18

Verlag: Penguin Junior
Illustrationen: Olga Strobel
Autorin: Sandra Grimm
Alter: ab 2 Jahren
ISBN-13: 978-3328300410


(Werbung da Rezensionsexemplar)



Egal ob Türme bauen oder balancieren. Einiges schafft man schon ganz gut allein, anderes braucht noch ein wenig Übung. Einfach nochmal ausprobieren und versuchen und dann klappt es ganz bestimmt. Ein Starkmacher-Buch!


 
„Du schaffst das ganz bestimmt, mein Schatz“ ist ein zauberhaftes kleines Pappbilderbuch, das das Selbstbewusstsein stärken soll. Ganz liebevoll wird hier mit gereimten Texten dafür gesorgt, dass das Kind sich gut fühlt. Es wird ermutigt nicht gleich aufzugeben. Dass es etwas nochmal ausprobieren soll, wenn es nicht gleich klappt. Dranbleiben zahlt sich aus.

In diesem Buch werden gleich mehrere Gefühle aufgezeigt, von Stolz oder Wut, weil etwas nicht sofort klappt, aber auch das traurig sein. Diese Gefühle sind ganz normal und mit Zuspruch wird es wieder in Freude und Zuversicht umgewandelt. Die kurzen Sätze drücken genau das aus, was das Kind in diesem Augenblick braucht, um es zu stärken. Denn jedem kann so eine Situation widerfahren, jeder benötigt mal Hilfe oder Zuspruch eines anderen. Jeder muss sich ausprobieren um zu wissen, dass etwas klappt.

Ganz normale Alltagssituationen, die jedes Kind kennt, wurden hier sehr schön in Szene gesetzt. Die Illustrationen sind liebevoll und in den Gesichtern spiegeln sich die Gefühle wunderbar wider.

Es ist ein fröhliches und ausdrucksstarkes Buch, was den Titel „Starkmacher-Buch“ auf jeden Fall verdient.


Ein wundervolles kleines Pappbilderbuch das keinesfalls im Kinderzimmer fehlen sollte. Negative Gefühle werden in positive umgewandelt und stärken das Selbstbewusstsein.

(Ich vergebe 5 von 5 Feen)

Sonntag, 12. September 2021

[Rezension] Like Gravity von Julie Johnson








Bildquelle: Lyx Verlag


Broschierte Ausgabe
Seiten: 448

Verlag: Lyx
Übersetzung: Anika Klüver
Autorin: Julie Johnson
Alter: ab 16 Jahren
ISBN-13: 9783736315457


(Werbung da Rezensionsexemplar)



Brooklyn hat einen Schutzwall um sich aufgebaut. Denn als sechsjährige musste sie den Mord an ihrer Mutter mitansehen. Seitdem kann und will sie sich nicht binden. Als plötzlich Finn auftaucht, der sie wie ein Buch lesen kann, bröckelt alles so langsam. Doch kann sie sich öffnen?


 
„Like Gravity“ ist ein schöner New Adult Roman, der alles mit sich bringt, was man erwartet und noch ein wenig mehr.

Die Charaktere sind individuell gezeichnet. Brooklyn ist sehr verschlossen, nachdem sie als kleines Mädchen mitansehen musste, wie ihre Mutter ermordet wurde. Bindungen kann sie seitdem nicht eingehen, zu groß ist die Angst wieder jemand geliebtes zu verlieren. Dies hat die Autorin sehr gut rübergebracht und umso mehr mochte ich die Entwicklung von Brooklyn im Laufe der Geschichte. Durch ihre Albträume hat man immer einen kleinen Einblick aus der Vergangenheit. Da hätte ich mir sogar noch ein wenig mehr von gewünscht.
Besonders toll ist übrigens ihre Freundin Lexi, die eine Erwähnung wert ist. Ein tolle Persönlichkeit die man einfach mögen, muss.

Finn ist der gutaussehende Mädchenschwarm aus einer Band. Was wäre ein New Adult Roman ohne heißen Typen? Finn ist der perfekte Kandidat dafür. Er war mir manchmal zu perfekt und zu fürsorglich. Da hat mir das Bad Boy Image ein wenig gefehlt. Er hat genauso wie Brooklyn eine schwierige Kindheit hinter sich und natürlich ein Geheimnis. Doch leider bleibt er ein wenig blass. Daher hätte ich sehr gerne ein paar Kapitel aus Finns Sicht gelesen.

Die Anziehung zwischen Finn und Brooklyn hat Julie Johnson mit sehr viel Gefühl rübergebracht. Das Prickeln, die Zuneigung und das Verlangen waren spürbar. Genauso mochte ich den Schlagabtausch zwischen den beiden. Denn Brooklyn macht es Finn nicht gerade einfach. Man liest diese Szenen gerne und mit einem Schmunzeln.

In diesem New Adult Roman gibt es auch einen spannenden Teil, denn Brooklyn wird beobachtet. Hier war leider sehr schnell klar, wer dahinter steckt und leider gab es einige kleine Ungereimtheiten, dennoch wurde der Teil gut in die Geschichte eingebaut. Der Schluss ist Actionreich was auch eher untypisch für New Adult ist. Dennoch hat es mir zugesagt.

„Like Gravity“ ist ein New Adult Roman, den ich sehr gerne gelesen habe. Trotz kleiner Ungereimtheiten hatte ich Freude die intensive Geschichte von Brooklyn und Finn zu verfolgen.


(Ich vergebe 4 von 5 Feen)