Montag, 24. September 2018

[Rezension] Sommer in Atlantikblau von Miriam Covi

Bildquelle: Heyne Verlag




Ausgabe:
Paperback, Klappenbroschur 
Verlag: Heyne
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 78-3-453-42213-1





Eigentlich sollten es nur ein paar Tage in New York werden. Doch auf den Rückflug, plant das Schicksal einen anderen Weg. So landen Lotte Seeliger, ihre 2 Schwestern und ihre Mutter in einem Provinzörtchen namens Nova Scotia an der kanadischen Ostküste. In einem liebevoll geleiteten Bed and Breakfast kommen die Damen unter. Normalerweise sollte sich Lotte auf ihre bevorstehende Hochzeit konzentrieren, wäre da nicht der gutaussehende aber auch äußerst mürrische Connor, der ihr ständig über den Weg läuft...


Als ich die ersten Seiten von „Sommer in Atlantikblau“ begonnen habe, wusste ich sofort, Miriam Covi holt mich aus meiner Leseflaute raus. So war es dann auch und ich konnte mich nicht mehr von ihrer Geschichte trennen. In zwei Tagen habe ich die 445 Seiten regelrecht verschlungen!!

Es ist nicht nur der flüssige und bildliche Schreibstil der mich für sich gewinnen konnte. Sondern auch die liebevoll gestalteten Charaktere, die alle ihren Charme und Persönlichkeit haben. Man schließt die Personen schnell ins Herz.
Der kleine kanadische Ort hat mich dann vollends verzaubert. Noch nie hatte ich dieses starke Bedürfnis einen Ort im realen Leben sehen zu wollen. Was natürlich an der ausgesprochenen Wortgewalt der Autorin liegt. Denn ohne diese liebevollen Beschreibungen wäre es wohl ein Ort wie jeder andere geworden. 

Die Geschichte an sich ist zwar vorhersehbar, trotzdem gab es einige überraschende Wendungen und vor allem die Aussprachen unter der Familie Seeliger, haben mich sehr berührt.
Bei dieser Geschichte habe ich gelacht, geweint und einige „Hach-Momente“ erlebt. Dieses Gefühl, was Miriam Covi auf mich mit ihrer Schreibe übertragen hat, hat mich erstaunt. Man spürte die Zerwürfnis, die Unsicherheit aber auch das Knistern und die Liebe, als wenn man selbst gerade in dieser Situation wäre. Wie ihr merkt, konnte ich  komplett darin versinken.

Viele (Glücks-)Momente machen diese Geschichte so liebenswert. Ein wenig Kitsch gehört natürlich auch dazu und vielleicht wird das nicht jeder mögen, aber für mich hat genau das in „Sommer in Atlantikblau“ reingepasst.


Wer eine Geschichte mit viel Herz lesen möchte, sollte sich „Sommer in Atlantikblau“ von Miriam Covi nicht  entgehen lassen. Hier stimmt einfach das komplette „Drumherum“.
Ich verspreche euch: Diese Geschichte verzaubert! 


 
(Ich gebe dem Buch 5 von 5 Feen)





Sonntag, 9. September 2018

[Rezension] Memory Game – Erinnern ist tödlich von Felicia Yap




Thriller Paperback Ausgabe: 448 Seiten
Verlag: penhaligon
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 9783764531829





Claire ist eine Mono und kann sich immer nur an die letzten 24 Stunden erinnern. Daher ist ihr Tagebuch eine wichtige Verbindung zur Vergangenheit. Was hier nicht notiert ist, ist aus dem Gedächtnis gelöscht. Als eines Morgens die Polizei bei ihr auftaucht, die die Leiche der angeblichen Geliebten ihres Ehemannes  gefunden hat, beginnt der Kampf um die Wahrheit und natürlich die Frage: „Wen kann sie trauen?“


Der Klappentext zu „Memory Game – Erinnern ist tödlich“ hat mich gleich angesprochen. Schon allein der Gedanke, man kann sich wie Claire, als Mono nur einen Tag an etwas erinnern oder wie Mark, ihr Ehemann sogar zwei Tage, hat mich völlig fasziniert. Wie lebt man in einer solchen Welt? Was schreibt man tatsächlich in das Tagebuch, was zur Erinnerung hilft? Lässt man vielleicht doch einiges weg, um zu vergessen.  Fragen die ich während des Lesens öfter gehabt habe.

Mischehen, wie die von Claire und Mark sind eigentlich unüblich. Die Duos halten sich mit ihrem 48 Stunden Gedächtnis für was „Besseres“. Mark und Claire hingegen stehen zwar in der Öffentlichkeit, sind aber schon seit 20 Jahren ein Paar. Was nicht immer einfach für Beide ist, doch trotzdem bewältigen sie gemeinsam ihren Alltag.

Alles ändert sich, als die Polizei vor der Tür steht. Die Geliebte von Mark wird tot aufgefunden und natürlich stehen Claire und Mark im Visier der Ermittlungen. Die Gedankengänge fand ich sehr interessant und auch greifbar. Die Charaktere werden gut beschrieben und teilweise wusste man nicht, wer die Wahrheit sagt. Was ist Erinnerung und was nicht? Hier und da hätte ich mir ein wenig mehr Ausführung gewünscht. Denn irgendwie hat das gewisse Etwas gefehlt. Insgesamt war es schade, dass die Geschichte innerhalb eines Tages gespielt hat. Man hätte mehr rausholen können.

Claire vertraut ihrem Mann nicht mehr und schnüffelt ein wenig rum. Was vielerlei Fragen aufwirft. Die Geschichte hat nicht die typischen Spannungseffekte sondern glänzt eher mit Psychologischen Aspekten. Zwischendurch entstehen leider immer wieder Längen, die ein wenig den Lese-Spaß hemmen, doch insgesamt, fand ich die Geschichte interessant.

Das Ende fand ich wieder sehr gelungen und da konnte mich die Autorin fesseln. Der Epilog hingegen hätte nicht sein gemusst. Meine Meinung ist sehr durchwachsen. Der Anfang sowie der Schluss haben mir gut gefallen, der Mittelteil hingegen eher weniger. Die Veränderung des Gedächtnisses und die Welt, in denen Claire und Mark leben, hätte für meinen Geschmack noch mehr hinterfragt und durchleuchtet werden können.
„Memory Game – Erinnern ist tödlich“ von Felicia Yap ist ein Debüt mit noch Luft nach oben. Insgesamt fand ich die Geschichte interessant aber dennoch fehlte mir das gewisse Etwas. Die Grundidee war gut, doch mehr Hintergrundwissen und Spannungseffekte, hätten nicht geschadet.

 
(Ich gebe dem Buch 3 von 5 Feen)






Dienstag, 22. Mai 2018

[Gastrezension] Das Mädchen das in der Metro las von Christine Fèret-Fleury





Gebundene Ausgabe 172 Seiten
Verlag: Dumont
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 9783832198862



Jeden Morgen sitzt Juliette in der Metro auf dem Weg zu ihrer eintönigen Arbeit in einem Maklerbüro und taucht ein in die Welten ihrer Romane. Mal begibt sie sich mit Marcel Proust auf die Suche nach der verlorenen Zeit, mal begleitet sie Hercule Poirot im Orientexpress Richtung Istanbul - manchmal beobachtet sie auch einfach die Menschen um sich herum, die in ihre Lektüre vertieft sind. Es sind die Bücher, die Juliettes Leben Farbe verleihen. Als sie eines Tages beschließt, zwei Stationen früher auszusteigen, begegnet sie dem schrulligen Soliman, der mit seiner Tochter Zaïde inmitten seiner Bücherstapel lebt. Soliman glaubt, dass jedes Buch, wenn es an die richtige Person übermittelt wird, die Macht hat, ein Leben zu verändern. Auserwählte Boten liefern für ihn diese kostbare Fracht aus, an die, die sie nötig haben. Bald wird Juliette zu einer Botin, und zum ersten Mal haben die Bücher einen wirklichen Einfluss, auch auf ihr Schicksal.

Ich gestehe, ich bin auf dieses Buch einzig und alleine durch das Cover aufmerksam geworden.
Es könnte kaum besser zum Buch passen. Es spiegelt irgendwie meine Buchliebe wieder.
Am Anfang war ich eher skeptisch was dieses Buch angeht. Ich bin kein sehr großer Fan der französischen Literatur. Christine Fèret-Fleury hat mich aber überzeugt. Sie hat so einen sanften Schreibstil. Das Buch war sehr flüssig zu lesen. Und trotz der wenigen Buchseiten hatte ich die Protagonisten ganz klar vor Augen.
Doch leider hat es mir in dem Buch ein wenig an Tiefe gefehlt. Man streift die ungewöhnlichen Protagonisten leider nur. Wir lernen sie kaum kennen. Wie kommt zB. Solimann zu seiner ungewöhnlichen Leidenschaft? Und auch Juliettes Weg in diesem Buch war mir leider zu wenig ausgebaut.
Ich glaube ein paar Seiten mehr hätten dieses stille Buch noch besser gemacht.
Aber auch so hat es mir schon gut gefallen.


Montag, 21. Mai 2018

[Rezension] Das Leben ist manchmal woanders von Ulrike Herwig

Bildquelle: dtv Verlag




Taschenbuch Ausgabe: 
288 Seiten
Verlag: dtv premium
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3423261616





Marlene und ihr Sohn Gregor besuchen ihre Schwester Judith und dessen Ehemann Achim. So ganz erfreut scheinen die beiden allerdings nicht zu sein, denn Gregor ist anders als Jungen in seinem Alter und schnell zieht er die Blicke auf sich. Egal ob mit seinem Kleidungsstil oder seiner erbarmungslosen Ehrlichkeit. Er ist nicht ganz normal, das sind die ersten Gedanken...


Das Ulrike Herwig wundervolle Geschichten schreibt, wusste ich schon. Doch mit „Das Leben ist manchmal woanders“ hat sie sich übertroffen.

Samstag, 12. Mai 2018

Pause ab dem 25. Mai 2018!




Hallo meine lieben Leser,

dieser Beitrag fällt mir wirklich nicht leicht. Denn mein Buchtempel wird in diesem Jahr 7 Jahre alt. Es macht mir immer noch unheimlich viel Spaß euch von meinen gelesenen Büchern zu berichten. Genauso der Austausch und die vielen Kontakte, die ich nicht mehr missen möchte.

Doch leider macht es mir die DSGVO nicht leicht. Denn bisher ist Blogspot noch nicht konform und ich kann meinen Blog nicht sicher machen. Da ich keine Lust auf eine Abmahnung habe ober selber zu Hosten und umzuziehen (denn davon habe ich absolut keine Ahnung und im Moment einfach keine Muse und Zeit), werde ich meinen Blog ab dem 25. Mai erst  mal auf privat stellen.
Das heißt nicht, dass ich nicht vielleicht doch wieder bloggen werde. Bisher gebe ich die Hoffnung auch nicht auf, das Blogspot nachzieht und ich doch noch alles für die Datenschutzgrundverordnung ändern kann.

Ansonsten könnt ihr mir auf Facebook, Instagram und Lovelybooks folgen. Denn dort werde ich auf jeden Fall meine Rezensionen weiterhin online stellen. Der Kontakt und Austausch mit euch bleibt also weiterhin dort bestehen.

Ich danke euch für eure Treue, Kommentare und fürs stille Mitlesen! Drückt mir die Daumen, dass nach der ganzen Aufregung alles vielleicht vereinfacht wird und ich wieder voll durchstarten kann. Rezensionen werde ich auf jeden Fall weiterhin vorbereiten.

Eure
Vanessa