Montag, 5. Dezember 2022

[Rezension] Schipps - Ein Zuhause an Weihnachten von Ulrike Fischer und Barbara Kurthues








Bildquelle: Magellan Verlag

 
Bilderbuch
Seiten: 32
Verlag: Magellan
Autorin: Ulrike Fischer
Illustrationen: Barbara Kurthues
Alter: ab 3 Jahren
ISBN-13: 978-3-7348-2110-3


(Werbung da Rezensionsexemplar)


  
„Schipps – Ein Zuhause an Weihnachten“ ist eine liebenswerte Geschichte um einen kleinen Hund, der im Tierheim lebt und ausversehen ausgesperrt wurde, das ausgerechnet an Weihnachten. Schipps versucht sein Glück, irgendwo aufgenommen zu werden.

Anfangs sehr traurig irrt Schipps durch die Straßen und sucht ein neues Zuhause, doch er wird nicht fündig. Zum Glück bleibt er zuversichtlich und kommt an einem Haus vorbei, wo es schön weihnachtlich aussieht. Hier lebt eine ältere Dame, diese hat einige Tiere im Stall. Nachdem Schipps das verlorene Schaf gefunden und zurückgebracht hat, ist er sofort Teil dieser Familie geworden und hat ein schönes Weihnachtsfest.

Die Geschichte beginnt recht traurig und man fühlt mit Schipps, dem kleinen Hund mit. Hier kamen öfter „Warum?“ Fragen auf. Es gab also ein wenig Redebedarf. Schipps bleibt zum Glück die ganze Zeit zuversichtlich und gibt nicht auf, was mir besonders gut gefallen hat. Was mich ein wenig gestört hat ist, dass die ältere Dame, wo Schipps Unterschlupf findet, zwischendurch Oma genannt wird. Es gibt keinerlei Hinweise, dass sie Enkelkinder hat und warum sollte sie Weihnachten auch alleine mit ihren Tieren im Stall verbringen? Diese Frage kam auch gleich auf. Da ich sehr genau darauf achte, dass nicht jeder Tante und Onkel ist und ich immer erkläre, dass ältere Personen nicht immer Oma und Opa sind, fand ich das persönlich unpassend gewählt im Buch. Jedoch ist das mein einziger Kritikpunkt. Die Geschichte ist ansonsten sehr liebenswert und besonders herzerwärmend und zeigt einen großen Zusammenhalt und wie hilfsbereit Schipps sofort ist.

Die Illustrationen von Barbara Korthues sind wunderschön! Tiere und Menschen toll gezeichnet und alles im winterlich weihnachtlichen Flair gehalten. Überall gibt es liebevolle, kleine Details zu bestaunen. Einfach zauberhaft anzuschauen. In Schipps verliebt man sich sofort und möchte ihm selber gleich ein Zuhause anbieten.


„Schipps – Ein Zuhause an Weihnachten“ ist anfangs eine recht traurige Geschichte, die mit einem glücklichen Zuhause für Schipps endet. Eine liebenswerte Weihnachtsgeschichte mit traumhaft schönen Illustrationen.


(Ich vergebe 4 von 5 Feen)

Sonntag, 27. November 2022

[Rezension] Basteln, rätseln dekorieren - Beschäftigungszeit für die Winterzeit von Kate Nolan








Bildquelle: Usborne Verlag

Bastelbuch für Kinder
Seiten: 48

Verlag: Usborne
Illustrationen: Manola Caprini und Julie Cossette
Übersetzung: Andrea Reinacher
Alter: ab 5 Jahren
ISBN-13: 9781789417227


(Werbung da Rezensionsexemplar)


 
Was für ein umfangreiches, tolles Buch, um die ungemütliche Winterzeit kreativ zu gestalten. Auf 48 Seiten hat man eine Menge Auswahl an Rätseln und Bastelideen. Was besonders schön ist, dass es recht einfach in der Umsetzung ist, die Auswahl besonders groß und wie ich finde, Ideen, die man gerne nachmachen möchte.

So gibt es, als Beispiel ein Rezept um einen Schneeteig zu machen, oder wie man aus einer Socke einen Schneemann bastelt. Eigentlich ist die Angabe erst ab 5 Jahren, aber es gibt einiges, was auch jüngere Kinder schon mit Hilfe machen können. Die Rätsel im Heft sind ganz unterschiedlich und mit viel Spaß löst man diese. Die sind allerdings für kleine Kinder noch nicht ganz so einfach zu meistern.

Auf jeder Seite gibt es großartige passende Zeichnungen, die wunderschön anzusehen sind und einfach den Zauber der Weihnacht versprühen. Wie man merkt, bin ich völlig entzückt von diesem Beschäftigungsspaß in der Adventszeit.

Wer gerne bastelt und rätselt, sollte auf dieses Buch nicht verzichten. Viele tolle Ideen, die einfach umzusetzen sind, mit liebevollen weihnachtlichen Zeichnungen! Großartig!

(Ich vergebe 5 von 5 Feen)

Freitag, 25. November 2022

[Rezension] Leonard - Ein Traktor sucht das Abenteuer von Suza Kold und Christine Faust







Bildquelle: Magellan Verlag

Bilderbuch

Seiten: 32
Verlag:
Illustrationen: Christine Faust
Autorin: Suza Kolb
Alter: ab 3 Jahren
ISBN-13: 978-3-7348-2097-7


(Werbung da Rezensionsexemplar)


 
„Leonard – Ein Traktor sucht das Abenteuer“ sollte jeder Traktor-Fan in seinem Regal stehen haben.
 
Leonard ist glücklich auf dem Bauernhof wo er lebt, es wird kindgerecht gezeigt, was er alles zu tun hat. Die Aufgaben sind vielfältig, eines Abends jedoch, hat Leonard das Gefühl, woanders wäre es aufregender. Er macht sich also auf den Weg zu anderen Höfen.

Was für eine tolle abenteuerliche Geschichte, die gleichzeitig ein wenig Fachwissen mit sich bringt, perfekt eingebaut, sodass es kaum auffällt. Man erfährt einiges über die verschiedenen Höfe und Aufgaben der unterschiedlichen Traktoren, dass man so einiges lernen kann. Man besucht mit Leonard eine Baumschule, einen Obsthof, einen Weinberg und fährt zusammen mit dem Waldtraktor Baumstämme weg.

Es wird mit viel Freude das Abenteuer von Leonhard präsentiert, der am Ende feststellt, wie glücklich und zufrieden er doch zu Hause ist. Manchmal muss man einfach was Neues ausprobieren und Mut haben.

Die Zeichnungen von Christine Faust sind hinreißend, besonders die Gesichtszüge der Traktoren haben mir gefallen. Insgesamt wird alles so schön dargestellt, dass man gerne durch die Seiten blättert.


Mit Traktor Leonard erlebt man aufregende Abenteuer und erfährt ganz nebenbei einiges über die Arbeiten der unterschiedlichen Traktoren – einfach klasse!
(Ich vergebe 5 von 5 Feen)

Dienstag, 22. November 2022

[Rezension] Tiger fragt Warum? von Julia Boehme und Julia Bierkandt








Bildquelle: Loewe Verlag

Hardcover

Seiten: 32
Verlag: Loewe
Autorin: Julia Boehme
Illustrationen: Julia Bierkandt
Übersetzung: I
Alter: ab 4 Jahren
ISBN-13: 978-3743205925


(Werbung da Rezensionsexemplar)


 
Was für eine wunderbare Geschichte zwischen Kind und sein liebstes Kuscheltier.
Theo nimmt seinen geliebten Tiger überall mit hin. Egal ob in den Kindergarten, an den Frühstückstisch oder mit ins Bett zum Kuscheln. Bei uns gibt es auch so ein treues Kuscheltier, was sogar auch manchmal Essen und Trinken abbekommt. Kein Wunder, dass dieses Buch häufig vorgelesen werden soll.

Man begleitet Theo und sein Kuscheltier Tiger einen Tag lang. Vom Aufstehen bis es wieder Zeit wird ins Bett zu gehen. In dieser Zeit hinterfragt Tiger so einiges. Einfache „Warum?“ Fragen und dazu kindgerechte Antworten, machen das Buch so liebenswert. Es ist verständlich und benötigt nicht allzu viel Text, ganz wunderbar. Sehr schön finde ich, dass Theos Vater ihn in den Kindergarten bringt. 

Die voll illustrierten Seiten von Julia Bierkhandt sind ein Traum. Große farbenfrohe liebevolle Zeichnungen zeigen Theos Alltag. Man blättert voller Begeisterung durch die Seiten und erfreut sich über die gezeigten Szenen. Ist man am Ende angekommen, wird es nicht langweilig, es sich nochmal anzuschauen. Großartig!


Eine zuckersüße Geschichte zwischen Kind und sein geliebtes Kuscheltier, welches immer wieder „Warum?“ Fragen stellt. Ein absolutes Lieblingsbuch!!


(Ich vergebe 5 von 5 Feen)

Samstag, 19. November 2022

[Rezension] Die coole Bohne von Jory John und Pete Oswald









 

Kinderbuch
Seiten: 40

Verlag: adrian & wimmelbuchverlag
Autor: Jory John
Illustrationen: Pete Oswald
Übersetzung: Lara Krüger
Alter: ab 3 Jahren
ISBN-13:   978-3985850761

(Werbung da Rezensionsexemplar)


  
„Die coole Bohne“ ist ein Kinderbuch, das richtig Spaß macht vorzulesen. Schon „Die faule Kartoffel“ zaubert ein Lächeln ins Gesicht und so ist auch diese Geschichte trotz ernstem Thema unterhaltsam.

Jeder kennt die coolen Bohnen und eigentlich gehörte die eine Bohne auch mal dazu. Doch irgendwie haben sie sich ein wenig auseinander gelebt. Sie hat alles versucht, um wieder cool zu sein, leider blieb es beim Versuch. Doch eines Tages, wo wirklich gar nichts richtig läuft, bekommt die Bohne plötzlich Hilfe von den coolen Bohnen.

Sehr schön wird aufgezeigt, dass nicht die Kleidung einen cool macht, sondern sein Verhalten. Die Hilfsbereitschaft steht an erster Stelle, denn die coolen Bohnen helfen. Diese Botschaft gefällt mir gut. Schade ist es allerdings, dass die uncoole Bohne erst danach wieder sein Selbstvertrauen findet.

Unheimlich witzig finde ich, dass in den Büchern von Jory John Essen verwendet wird. Das macht seine Bücher zu etwas besonderen. Auch hier sind die Illustrationen von Pete Oswald sehr unterhaltsam, die Sonnenbrille heißt Ray Bean oder es wird aus „Die große Gatsbohne“ gelesen, was einen zum Schmunzeln bringt. Die Bohnen sind ebenfalls alle schön unterschiedlich gezeichnet.

Da das Buch für Kinder ab 3 Jahren gedacht ist, finde ich es ein klein wenig schade, dass die Geschichte in der Schule spielt.

„Die coole Bohne“ ist ein schönes Kinderbuch, das die Hilfsbereitschaft aufzeigt und einer kleinen Bohne wieder ihr Selbstvertrauen zurückgibt.
 
 
(Ich vergebe 4 von 5 Feen)