Montag, 17. Februar 2020

[Rezension] Sag ihr, ich war bei den Sternen von Dani Atkins

Bildquelle: Droemer Knaur Verlag






Taschenbuch
Seiten: 432
Übersetzer: Sonja Rebernik-Heidegger
Verlag: Droemer Knaur
ISBN-13: 978-3426524282
Originaltitel: While I was Sleeping


(Werbung da Rezensiosnexemplar)


Maddie ist überglücklich. Sie hat ihren Traummann gefunden, bald steht die Hochzeit bevor und ihr Glück wird durch ein Baby perfekt. Doch plötzlich passiert ein Unfall und in der Zeit wo Maddie im Koma liegt, gehört ihr Happy End einer anderen.



Wie bei allen Dani Atkins Romanen war mir schon klar, dass ich mich auf einer Achterbahnfahrt der Gefühle einlasse. Denn ich kenne kaum eine Autorin, die so emotionale und dramatische Geschichten schreibt, wie sie. Ihre Bücher sind so völlig anders und man weiß nie so ganz, wo sie am Ende hinführen. Genauso ist es auch bei „Sag ihr, ich war bei den Sternen“.

Montag, 10. Februar 2020

[Rezension] Sommer unter Sternen von Miriam Covi

Bildquelle: Heyne Verlag






Broschierte Ausgabe
Seiten: 496
Verlag: Heyne
ISBN-13: 978-3453422711



(Werbung da Rezensiosnexemplar)


Als Ella von ihrem Mann wegen der Nachbarin verlassen wird, nimmt sie das Angebot ihrer besten Freundin an. Sie soll ins Ferienhaus nach Fire Island kommen. Kurzentschlossen packt Ella ihre dreijährigen Zwillinge ein und begibt sich auf die Insel vor New York. Doch hier ist erst mal keine Entspannung angesagt, denn Maggies Bruder Nathan ist ebenfalls hier und hat keine gute Laune…





Nachdem „Sommer in Atlantikblau“ ein absolutes Lesehighlight für mich war, musste ich den neuen Roman „Sommer unter Sternen“ unbedingt lesen. Miriam Covi hat mich auch diesmal wieder überzeugen können.

Mittwoch, 22. Januar 2020

[Rezension] Seelentot von Anna Simons



Bildquelle: mein Eigentum



  Taschenbuch Ausgabe:
Seiten: 464
Verlag: Penguin
ISBN-13: 978-3-328-10469-8



(Werbung da Rezensionsexemplar)

 

Eigentlich soll Gefängnisärztin nur einen Totenschein ausstellen. Auf den ersten Blick ganz klar – der Gefangene hat sich erhängt, Selbstmord. Doch Eva zweifelt daran, denn der Mann war kurz vor seiner Entlassung außerdem stört sie irgendwas an diesem Tatort. Eva wendet sich an Hauptkommissar Lars Brüggemann und gemeinsam gehen die Ermittlungen los. Doch Eva steht nun im Visier und bekommt Drohungen in Form eines Trauerflors. Was soll hier verborgen bleiben?




Da ich den ersten Band "Verborgen" von Anna Simons schon mit Begeisterung gelesen habe, musste ich natürlich auch "Seelentot" unbedingt lesen. Denn schon allein die Location des Gefängnisses gefällt mir richtig gut. Endlich mal was anderes, das gefällt mir.

Dienstag, 7. Januar 2020

[Produktvorstellung] Spielsachen für die Kleinsten




Hallo zusammen,  (Werbung weil Produktvorstellung)



heute möchte ich euch drei wunderschöne Artikel aus dem Coppenrath Verlag der  BabyGlück Spiegelburg Palette vorstellen. Es sind ganz zauberhafte Sachen, die man gut verschenken kann. Denn auch die Kleinsten möchten Abwechslung haben. Daher kann ich euch diese Produkte sehr ans Herz legen.
Als erstes zeige ich euch den Holz-Elefanten der in seinen niedlichen Design auf Silikonrädern unterwegs ist. Er besticht auf jeden Fall mit seiner Schlichtheit, denn der Elefant kommt ohne großes Spektakel daher. Er ist für die Kleinen gut zu Greifen und man muss sich keine Gedanken machen, wenn er mal im Mund landet. Das Buchenholz ist umweltfreundlich und aus einem Stück gemacht. Die Räder sind stabil und man kann den Elefanten sehr gut hin und her schieben. Für uns als „Elefanten-Liebhaber“ ein absolutes Lieblingsspielzeug. Der Elefant kommt übrigens in einer hübschen Verpackung an und eignet sich daher perfekt als Geschenkidee. 



Als zweites präsentiere ich euch einen kleinen grauen Rassel-Hasen. Er ist aus Baumwollstrick, ca. 18 cm groß und seine Ohren sind beweglich. Dieses hin und her schlendern der Ohren sieht niedlich aus und auch die Kleinsten finden es schön, dies zu beobachten. Man kann das Häschen zum kuscheln nehmen, reinbeißen aber auch zum Rasseln. Hinten ist ein kleines flauschiges Stummelschwänzchen. Die Qualität ist wirklich sehr schön und es macht Spaß, mit dieser herzige Rassel zu spielen. Das Gesicht des Hasen sieht aus, als wenn es die Augen zu hat, was ich sehr schön gewählt finde. Insgesamt besticht auch dieser Hase mit seiner schlichten Eleganz. Der Hase ist für Kinderhände leicht zu greifen und zu schütteln. 




Kommen wir erst mal zum letzten Produkt. Was ebenfalls ein absolutes Highlight aus der Produktewelt der
BabyGlück Spiegelburg ist. Dieses Kuschel-Fotoalbum hat so einiges zu bieten. Nicht nur, dass es schön flauschig weich und damit den Tastsinn anregt, der Panda vorne ist mit Klettverschluss am Fotoalbum befestigt und kann als Fingerpuppe verwendet werden. Das findet mein Kleiner besonders aufregend. Das Innenleben ist auch liebenswert gestaltet. So gibt es Rassel-Elemente und einen Spiegel. Es gibt also einiges zu entdecken. Dazu passend gibt es immer eine Seite wo man Fotos einstecken kann, insgesamt 4 Stück. Diese sind hinter einer Art Plastik gut aufgehoben. Zu den Fotoelementen gibt es eine Überschrift wie Abenteuer oder Selfie. Das finde ich eine sehr schöne Idee. Farblich macht das Fotoalbum auch einiges her. Ich fand es grandios, das so viele Elemente eingebaut sind und man dadurch Spiel und Erinnerungen in einem hat. 

Das Album hat ein kleines Bändchen und man könnte es sogar am Buggy befestigen. Die Fotos sind schnell auszutauschen. Für mich ist dieses „Mein erstes Kuschel-
Fotobuch“ ein totales Highlight was ich jedem empfehlen kann. 


Vielleicht ist ja was passendes für den ein oder anderen dabei. Was spricht dich persönlich am meisten an? Würdest du was davon verschenken oder für dich selber kaufen?

Mittwoch, 1. Januar 2020

[Rezension] Schiefer die Socken nie hingen von Ulrike Herwig

Bildquelle: dtv Verlag





Gebundene Ausgabe
Seiten: 304
Verlag:dtv
ISBN-13: 978-3423282000



(Werbung da Rezensiosnexemplar)
 

Dieses Jahr Weihnachten wird so völlig abweichend als es die Tradition der Bachmanns kennt, denn ihre drei Töchter werden Weihnachten nicht bei ihnen verbringen. Julia Bachmann ist todunglücklich darüber. Doch dann kommt alles überraschend anders. Sie machen sich auf die Reise, um Weihnachten gleich dreimal zu feiern. Berlin - London - Seattle...



"Schiefer die Socken nie hingen" von Ulrike Herwig ist eine sehr schöne Geschichte die voller Liebe, Familienleben, Humor und natürlich weihnachtlichen Glanz versprüht.