Mittwoch, 12. Juli 2017

[Rezension] Einzig von Kathryn Evans

Bildquelle: Fischerverlag




Broschiert : 368 Seiten
Verlag: FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3733502973
ISBN-13: 978-3733502973
Empfohlenes Alter: Ab 13 Jahren
Übersetzer:  Sabine Reinhardus



Teva ist sechzehn Jahre alt und eine von vielen. Ihr bleibt genau ein Jahr Zeit um ihr Leben zu genießen, denn danach wird sie von ihrem neuen „Ich“ verdrängt. Genauso wie sie selber Fünfzehns Leben übernommen hat. Doch Teva will ihr Leben auf keinen Fall aufgeben und versucht alles, damit es nie dazu kommt.




Der Klappentext von „Einzig“ hat mich gleich neugierig gemacht. Denn die Idee ist außergewöhnlich und neu. 

Teva lebt das Leben ihrer Vorgängerin „Fünfzehn“. Immer für ein Jahr lebt die Person im Körper, bis sie sich abspalten und das nächste „Ich“ den Körper übernimmt. Teva hat den Freund, die beste Freundin und den Schulalltag übernommen. Damit keiner von diesem Wunder erfährt, müssen die restlichen im Haus bleiben. Keiner bis auf Teva darf vor die Tür. 

Leider konnte mich die Geschichte nicht richtig überzeugen. Es fängt schon damit an, dass es kein Thriller ist. Es fehlt jegliche Spannung und auch das Mitfiebern stellte sich bei mir nicht ein. Der Schulalltag und die Jugendprobleme stehen eher im Vordergrund als die Teilung der „Tevas“.
Eine richtige Kommunikation zur Mutter fehlte und irgendwie wurde alles so hingenommen. Sehr bedrückend fand ich auch, dass die restlichen einfach nach der Zahl der Teilung benannt wurden. Bis auf die Erste, sie wird Eva genannt. Genauso konnte ich mir das Zuhause nicht vorstellen. Die Mutter lebt irgendwie in ihrer eigenen Welt und für meinen Geschmack interessiert sie das alles kaum. Harmonie, Mitgefühl und Liebe haben mir gefehlt. Fünfzehn ist sauer auf Teva, weil diese auch den Freund Olli übernommen hat, aber auch hier gab es keine Gespräche. 

Der Schulalltag und Tevas Gedankenwelt kommen gut zur Geltung. Ihre beste Freundin Maddy mochte ich sehr gerne genauso wie Tommo, mit dem Teva gerne flirtet. Der Schreibstil ist locker und flüssig und so liest man das Buch schnell weg. Zwischenzeitlich wirkt alles sehr verwirrend, was für etwas Dramatik sorgte. Doch ich hatte mir eine andere Auflösung gewünscht.




„Einzig“ von Kathryn Evans würde ich als ein solides Jugendbuch bezeichnen. Für einen Thriller fehlte die Spannung. Allgemein hätte man mehr aus der Geschichte rausholen können. Leider hat mir so einiges gefehlt und mit der Auflösung war ich auch nicht wirklich zufrieden. Dennoch war das Thema sehr erfrischend und neu. 


 

(Ich gebe dem Buch knappe 3 von 5 Feen).

Kommentare:

  1. Hey Glitzerfee,

    ich habe gerade angefangen, das Buch zu lesen und bin bisher ganz zufrieden. Schade, dass es dir nicht so zugesagt hat. Ich bin mal gespannt, wie es sich noch entwickelt, weil ich die Idee echt genial finde.

    Liebe Grüße,
    Kim

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kim,

      ich hoffe es hat dir weiterhin gefallen. Gibt es eine rezension von dir?

      Liebe Grüße,
      Vanessa

      Löschen
  2. Hallo meine liebste Vanessa,

    sehr schade, dass dich das Buch nicht so überzeugen konnte. Die Geschichte klingt allerdings echt interessant. Ich werde es aber eher nicht lesen.

    Viele Grüße,
    Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ally,
      ich glaube da wirst du auch nichts verpassen ;-).

      Liebe Grüße,
      Vanessa

      Löschen