Sonntag, 12. August 2012

Autoren-Interview mit Mara Lang



Vielen lieben Dank, dass ich Dich heute auf meinen Blog begrüßen darf.
Ich freue mich sehr dass Du da bist. 

Danke für die Einladung.  Einen schönen und sehr interessanten Blog hast du da.




Bitte stelle dich kurz vor.

Ich bin gebürtige Wienerin und mittlerweile kann ich mir auch keine schönere Stadt zum Leben vorstellen. Ich wohne mit meinem Mann in einem Reihenhaus im Grünen, ganz in der Nähe der Alten Donau, wo im Sommer die Frösche quaken und die Gelsen stechen. Noch lieber hätte ich ja ein Haus auf dem Land, am besten in den Bergen, aber gleichzeitig genieße ich die Vorzüge der Stadt. Ich gehe nun mal abends gern essen oder ins Kino. Genauso gern bin ich aber auch zu Hause, koche, höre Musik, schaue DVDs oder lese. Außerdem betreibe ich in meiner Freizeit Sport, vor allem Klettern, Reiten oder Laufen. Tja, und natürlich schreibe ich. Das klingt nun so, als würde das die wenigste Zeit in Anspruch nehmen, in Wahrheit ist es genau umgekehrt. ;-) Das Schreiben ist zu einem wichtigen Teil meines Lebens geworden, den ich nicht mehr missen möchte.

Mit deinem Debüt „Masken – Unter magischer Herrschaft“ hast Du eine fantasiereiche und erstaunliche Welt erschaffen. Wie kam es dazu?

Ich bin schon als Kind ständig in fremde Welten abgedriftet. Anfangs beim Lesen, Fernsehen oder im Kino, später habe ich die Geschichten in meiner Fantasie weitergesponnen und schließlich aufgeschrieben.
Als ich dann vor einiger Zeit mit dem professionellen Schreiben begonnen habe, bin ich rasch in der Fantasy gelandet. Die Idee zu „Masken“ entstand im Sommer 2009, als ich ein Plakat zur Ausstellung „Wir sind Maske“ gesehen habe. Untermalt von einem meiner damaligen Lieblingssongs („Stadt“ von Cassandra Steen und Adel Tawil) begannen meine Gedanken um die Frage „Was wäre, wenn wir eine Maske tragen müssten?“ zu kreisen. Ich hatte sofort Bilder im Kopf: von einer weißen Stadt inmitten einer Wüstenlandschaft und einem Mann, der sich eine Maske vom Gesicht reißt.
Die Fantasy-Welt von „Masken“ ist mit der Entwicklung der Hauptfigur gewachsen. Ferin hat mir von ihrem Leben und ihrem Traum erzählt. Neue Bilder sind in meinem Kopfkino entstanden und so haben sich die Schauplätze ganz von selbst ergeben. Ich habe Ferins Heimat dann gemeinsam mit ihr erforscht. Ich wollte ganz nah an meiner Figur bleiben und dem Leser alles durch ihre Augen vermitteln: ihr Staunen über den Dschungel, ihre Angst vor den Tieren dort, ihre Begeisterung für die Schönheit der Natur. Für Ferin war im Vergleich zu ihrer Vergangenheit alles bunt und vielfältig. Und sehr aufregend. Vielleicht ist die Welt in „Masken“ deshalb so facettenreich – vielleicht ist es aber auch nur meine Art, die Dinge zu sehen, wenn ich mir ein eigenes Universum bastle. ;-)

Besonders gut haben mir die Namen Deiner Charaktere  gefallen. Wie kamst Du auf diese? Haben einige vielleicht eine besondere Bedeutung? 

Lustig, dass du das erwähnst – die Namensgebung meiner Charaktere ist mir sehr wichtig. Ich liebe Namen und nehme mir viel Zeit, sie auszuwählen. Manchmal entscheidet der Charakter selbst über seinen Namen. Ich sehe ihn vor meinem inneren Auge und weiß sofort, wie er heißt. Bei vielen Figuren aus „Masken“ war das der Fall, z. B. bei Rhys, Tamir, Akur und Nolina – ihre Namen waren von Anfang an klar.
An anderen Namen tüftle ich lange herum, schlage in Namensverzeichnissen nach, informiere mich über ihre Bedeutung und spiele mit Buchstaben. Oft reicht es, die Buchstaben eines Namens umzustellen oder durch andere zu ersetzen, bis der Charaktername stimmig ist. Manchmal ändere ich den Namen sogar noch mitten in der Geschichte, weil der ursprüngliche Name das Handeln der Figur blockiert.
Ich kann es nicht genau erklären, aber Namen erwecken in mir Gefühle, die wiederum dem Charakter der Figur entsprechen oder eben nicht. Der Name Ferin zum Beispiel wirkt auf mich kühl, sperrig, vermittelt mir Distanz, auch ein wenig Melancholie und klingt gleichzeitig so geheimnisvoll und interessant, dass ich mehr darüber erfahren will. Er hat perfekt zu diesem einsamen, verstörten Mädchen gepasst, das Ferin zu Beginn der Geschichte ist.

Wer ist Dein Lieblingscharakter und warum?

Diese Frage ist schwer zu beantworten, denn ich liebe alle meine Charaktere.
Ferin ist mir wohl am nächsten. In ihr steckt viel von meiner eigenen Persönlichkeit, mehr als mir beim Schreiben bewusst war. Ich kann sie so gut verstehen und bin unglaublich stolz auf sie, dass sie sich im Laufe der Geschichte so toll weiterentwickelt.
Besonders gern mag ich auch Rhys, weil er grundehrlich und fröhlich ist. Seine Natürlichkeit hat es mir beim Schreiben leicht gemacht, die Szenen mit ihm liefen wie von selbst. Und ich bin verschossen in Martu, in seinen komplizierten Charakter und seine Stärke, gepaart mit dieser sanften Sicherheit. Du siehst, ich kann mich einfach nicht entscheiden.

Wie lange hat es gedauert, bis aus der Idee eine Geschichte wurde, die Du veröffentlichen wolltest?

Von der Ursprungsidee bis zum fertigen Plot dauerte es ein paar Wochen. Insgesamt, also inklusive Lektorat und Druckfahnen (letzte Durchsicht vor dem Druck) habe ich 1 ½ Jahre an „Masken“ gearbeitet.
Mir war sofort klar, dass ich diese Geschichte veröffentlichen wollte. Die Grundidee hatte das gewisse Etwas, das es braucht, um mich in Aufregung zu versetzen. Da ist so ein Kribbeln in mir, wenn ich merke, dass eine Idee stark genug ist, eine Geschichte zu tragen. Dann hilft nur hinsetzen und sie ausarbeiten. Ich muss mich immer sehr zurückhalten, nicht zu früh mit dem eigentlichen Schreibprozess zu beginnen, auch wenn mir die Geschichte noch so sehr unter den Fingern brennt. Zuerst muss der Plot stehen und auf alle Unstimmigkeiten überprüft werden, sonst kann es vorkommen, dass ich am Ende alles wieder umarbeiten muss.

Musstest Du lange nach einem Verlag suchen?

Ich habe mich zuerst bei Agenturen beworben und bin zum Glück relativ rasch bei einer untergekommen. Die Zusage vom Verlag kam dann drei Monate später. Also in Summe etwa ein halbes Jahr, das ist für einen Newcomer recht flott.

Hättest Du je gedacht, dass so viele Leser Dein Buch lieben werden?  (Bei Amazon nur gute Rezensionen).

Ein Buch zu veröffentlichen ist eine aufregende Sache, vor allem, wenn es das Debüt ist. Ich weiß noch, wie hibbelig ich vor der ersten Rezension war. Da schreibt man monatelang in seinem Kämmerchen, legt all seine Ideen und sein Herzblut hinein, schwankt zwischen Euphorie und Verzweiflung (ja, das auch ;-) ), und weiß am Ende doch nicht, wie die Geschichte ankommen wird. Testleser, Agent und Lektor bringen zumindest mal erste Rückmeldungen, aber letztendlich entscheidet doch der Leser.
Ich hatte gehofft, dass die Begeisterung, die ich beim Schreiben von „Masken“ empfunden habe, zwischen den Zeilen greifbar ist. Dass ich alle die Emotionen vermitteln kann, die mir selbst so wichtig sind. Dass der Leser in meine Welt eintauchen kann. Gehofft wie gesagt, aber mehr schon nicht.
Nun bin ich überwältigt und dankbar, dass es mir offenbar gelungen ist, so viele Leser mit Ferins Geschichte zu fesseln. Und wenn dann in den Rezensionen eine ähnliche Begeisterung mitschwingt, macht mich das sehr glücklich.

Liest Du die Rezensionen zu Deinem Buch? 

Ja, ich lese alle Rezensionen. Das Feedback meiner Leser ist mir sehr wichtig. Es gibt so viele verschiedene Meinungen, was dem einen gefällt, findet der andere schrecklich und umgekehrt, und man kann es nicht allen recht machen. Aber man kann aus den Rezensionen einen Gesamttenor herauslesen, der für die weitere Arbeit von Nutzen ist. Schließlich will man ja seine Leser auch mit der nächsten Geschichte in den Bann ziehen. Daher lasse ich mir die Rückmeldungen genau durch den Kopf gehen und überlege, was ich in Zukunft verbessern kann.

Welches Genre liest Du selber am liebsten? Welches ist Dein Lieblingsbuch und Lieblingsautor?

Ich lese querbeet, vor allem Fantasy, Science Fiction, historische Romane und Thriller. Wenn mich eine Geschichte anspricht, ist schon auch mal Gegenwartsliteratur dabei, aber es ist nicht meine erste Wahl.
Ich habe keinen Lieblingsautor, dazu faszinieren mich einfach zu viele. Mal ist es der Schreibstil, der mich anspricht, mal die Fähigkeit, Spannung zu erzeugen, oder einfach der Plot an sich. In der Fantasy lese ich gern von Ilona Andrews, Brandon Sanderson oder Jennifer Fallon. Ihre Gezeitenstern-Saga ist einfach umwerfend.

Auf was dürfen wir uns als nächstes freuen? Sind weitere Geschichten schon in Planung? 

Genaugenommen sind zurzeit zwei Geschichten in Arbeit. Eine ist wieder in der High Fantasy angesiedelt, und ich tobe mich gerade im Finale aus. Die andere fällt in den Bereich Jugendbuch/Thriller, und ich hoffe sehr, dass sie bei einem Verlag unterkommt, denn es macht mir momentan so viel Spaß, in diesem Genre zu schreiben.

Vielen lieben Dank für Deine Beantwortung. Schade das so ein Interview immer so schnell vorbei ist. 

Danke für die tollen Fragen, es war mir eine Freude, sie zu beantworten.

Homepage der Autorin: *klick*
Die Autorin bei Facebook: *klick*

Meine Rezension zu dem Buch "Masken - unter Magischer Herrschaft *klick* 

                                 

Inhalt: Die junge Ferin sehnt ungeduldig den Tag herbei, an dem sie endlich die Maske erhält, die ihre hässlichen blauen Gesichtsmale überdecken und sie ebenso schön machen wird wie die Herrschenden. Aber ihre Maske zerfällt zu Staub – und Ferin wird zu einer Gesetzlosen. Sie flüchtet zu einer Rebellengruppe, die unmaskiert im Dschungel lebt. Hier erfährt sie die Wahrheit über die magischen Kräfte ihres Volkes, die von den Masken unterdrückt werden, und lernt den attraktiven Martu kennen. Gefangen in einem Strudel aus Unterdrückung, Verrat und Rache, der nicht nur die Freiheit ihres Volkes, sondern auch ihre große Liebe bedroht, bleibt Ferin nur eins: Sie muss die Masken zerstören.

Kommentare:

  1. Schönes Interview; Fantasy ist zwar nicht mein Genre,aber die Fragen und Antworten sind trotzdem lesenswert..Morgen veröffentliche ich endlich auch mein erstes Interview auf meinem Blog...Schönen Sonntag noch und L.G. Annette

    AntwortenLöschen
  2. Das freut mich das dir das Interview gefallen hat! Werde dann wohl gleich morgen mal auf deinen Blog vorbeischauen!

    AntwortenLöschen
  3. Deine Seite ist der Hammer ich
    bin sofort Leser geworden!
    Würde mich über einen gegenbesuch freuen

    LG
    Ally

    http://allys-wildebuecherwelt.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  4. sehr interessante Fragen und Antworten :)

    AntwortenLöschen