Donnerstag, 18. Mai 2017

[Gastrezension] Der letzte erste Blick von Bianca Iosivoni


Der letzte erste Blick - Bianca Iosivoni - Taschenbuch
Bildquelle: Luebbe / LX Verlag



Taschenbuch Ausgabe: 436 Seiten
Verlag: LYX 
Sprache: Deutsch
ISBN-13:  978-3736304123
Genre: New Adult
Alter: ab 16 Jahre


Endlich frei! Emery Lance kann es nicht erwarten, ihr Studium in West Virginia zu beginnen. Niemand kennt hier ihre Geschichte. Niemand weiß, was zu Hause geschehen ist. Dafür ist sie auch bereit, in Kauf zu nehmen, dass die Situation im Wohnheim alles andere als ideal ist. Nicht nur treibt ihr Mitbewohner sie regelmäßig in den Wahnsinn - sein bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen  

Erstmal möchte ich mich an dieser Stelle bedanken, dass mir das Buch im Rahmen einer Leserunde zur Verfügung gestellt wurde. Dieses hat natürlich keinerlei Einfluss auf meine Bewertung.

Das Cover des Buches fand ich sehr ansprechend, aber es ist auch nichts außergewöhnliches. Es ist einfach solide und passt zum Buch.

Ich habe mich am Anfang etwas schwer getan mit dem Namen Emery. Aber das hat sich im Laufe des Buches gegeben und ich hatte mich daran gewöhnt.

Emery selbst hat mich sehr beeindruckt. Sie ist eine starke Frau, die trotz einer schweren Vergangenheit wieder lernt sich auf andere Menschen einzulassen und ihnen zu Vertrauen.
Um Dylans Vergangenheit wird im Laufe des Buches viel Wirbel gemacht. Ich persönlich fand allerdings, dass er gar kein so großes, schlimmes Geheimnis hat.

Sehr positiv fand ich an dem Buch, dass es nicht reinweg um die Liebesgeschichte zwischen Emery und Dylan ging, sondern die Freundschaft auch einen sehr hohen Stelllenwert im Buch hatte.
Die Freunde von den beiden sind mir im Verlauf der Geschichte so sehr ans Herz gewachsen, dass ich mich jetzt schon auf den nächsten Band der Reihe freue.

Der Schreibstil von Bianca Iosivoni hat mir sehr gut gefallen. Sie hat abwechselnd aus der Sicht von Emery und Dylan geschrieben. So hatte ich einen perfekten Einblick in beider Gefühlswelt.
Ich hoffe dass die Autorin auch in Band 2 ihren Stil hält.

Eine wunderschöne Geschichte über die Liebe, die Freundschaft und viel Vertrauen.

Montag, 15. Mai 2017

[Gastrezension] Brausepulverherz von Leonie Lastella





Taschenbuch Ausgabe: 492 Seiten
Verlag: Fischer Taschenbuch
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3596035465
ISBN-13: 978-3596035465

Jiara lebt eigentlich in Hamburg, jobbt aber den Sommer über in einer Trattoria an der italienischen Riviera. Ihr ansonsten so strukturiertes Leben steht Kopf, als sie Milo trifft. Na ja, von einem »Treffen« kann hier nicht die Rede sein, eher von einer Explosion, einem Tsunami, einem Feuerwerk. 
Nein, Letzeres wäre dann doch zu kitschig.
Sofort ist da dieses Knistern und Kribbeln. Nur manchmal fühlt es sich eher an wie viele kleine Stromschläge – so grundverschieden sind die beiden. Und eigentlich darf das alles nicht sein: Jiara hat einen Freund, ein Leben und eine Zukunft in Hamburg – oder?

Ich liebe das Cover. Ich habe es gesehen und musste an Sommer denken. Ich habe mich in ein Urlaubsland mit einem wundervollen Strand geträumt. Das Cover ist also absolut passend für einen Roman, der in Italien spielt.
Den Schreibstil von Leonie Lastella mochte ich sehr. Sie schreibt locker und leicht, wie es meiner Meinung nach bei einem solchen sommerlichen Liebesroman auch sein sollte. 
Leider bin ich mit den Charakteren der Geschichte gar nicht warm geworden. Jiara war mir mit Mitte 20 einfach noch viel zu unreif. Sie kam mir so vor, als wüsste sie nicht in einem einzigen Bereich ihres Lebens was sie überhaupt möchte. In ihrem Alter hätte ich erwartet, dass sie ein wenig selbstständiger ist.
Auch Milo war mir nicht sonderlich sympatisch.
Einzig Dario, Jiaras besten Freund, habe ich ins Herz geschlossen. aber um ihn ging es ja leider nicht in dieser Geschichte.
Auf die Grundidee der Geschichte habe ich mich wirklich gefreut, doch ich fand das Buch an vielen Stellen sehr langatmig.
Leider haben diese schleppenden Stellen und die Charaktere dafür gesorgt, dass es mich überhaupt nicht mehr interessiert hat wie die Geschichte endet. Aus diesem Grund habe ich das Buch abgebrochen.


Ein leichter, sommerlicher Liebesroman mit einem sehr schönen Schreibstil. Mir war er leider stellenweise zu langatmig.

Sonntag, 7. Mai 2017

[Rezension] Im dunklen, dunklen Wald von Ruth Ware





Broschiert: 384 Seiten
Verlag: dtv
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3423261234
ISBN-13: 978-3423261234
Übersetzer: Stefanie Ochel




Eigentlich sollte es ein ganz normales Wochenende werden. Doch der Junggesellenabschied verläuft anders. 
Nora erwacht im Krankenhaus ohne jegliche Erinnerung. Irgendwas Schlimmes muss am Wochenende auf den Junggesellenabschied passiert sein.
Doch was genau ist passiert und warum steht die Polizei vor ihrem Krankenhauszimmer?




Als ich den Klappentext von „Im dunklen, dunklen Wald“ von Ruth Ware gelesen habe, hatte ich auf einen spannenden Thriller gehofft. Doch leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt. 

Anfangs ist noch eine Menge Spannung enthalten und sofort wollte ich wissen, warum Nora im Krankenhaus ist, was ist bloß passiert?!

Doch leider flaut das schnell ab. Nora wird zum Junggesellenabschied einer ehemaligen Freundin eingeladen. Seit 10 Jahren haben sie sich nicht mehr gesprochen und das hat seine Gründe. Da habe ich schon nicht verstanden, warum sie überhaupt das Wochenende mit fast fremden verbringen will. 

Leider kam der Triller eher wie ein Roman für mich rüber. So richtig spannende Szenen in denen was passiert gibt es nicht. Die Personen, mit denen Nora das Wochenende verbringt, waren mir nicht wirklich sympathisch und keiner konnte mich erreichen. Einzig Nora konnte meine Sympathie gewinnen. Jeder hat seine Geheimnisse und das war das, was ich interessant an den Charakteren fand. Ansonsten wird an dem Wochenende geredet und getrunken. 

Das Einzige, was mich am Ball gehalten hat, war der Drang zu wissen, was passiert ist. Denn es gibt immer wieder kurze Einblicke aus dem Krankenhaus, in dem Nora liegt. 

Ruth Ware hat eine sehr schöne bedrückende Atmosphäre geschaffen. Ein Glashaus direkt am Wald und völlig abgeschottet. Doch leider war der Rest der Geschichte eher schleppend und leider nicht richtig mitreißend. Zum Ende hin wurde der Spannungsbogen erhöht, doch so richtig überraschen konnte es mich nicht.



 Von „Im dunklen, dunklen Wald“ von Ruth Ware habe ich wesentlich mehr erwartet. Für mich war es eher ein Roman als ein Thriller. Eigentlich hat mich nur der Drang, zu wissen, was passiert ist, am Buch gehalten. Wirklich schade. 


 
(Ich gebe dem Buch 2 von 5 Feen)

Sonntag, 30. April 2017

[Blogger-Mitmachaktion] Mehr Aufmerksamkeit für... #44






Hallo zusammen,

Jeder der mag kann an dieser Aktion teilnehmen. Sucht euch ein Buch aus das mehr Aufmerksamkeit verdient hat und stellt es vor. Den Link könnt ihr dann in die Kommentare eintragen. Ich bin sehr gespannt welche Bücher ihr auswählt.


Hier kommt mein heutiges Buch:




Stelle uns das Buch vor, dass mehr Aufmerksamkeit verdient hat:

Mary entdeckt auf einen Flohmarkt einen wunderschönen alten Sekretär. Zuhause entdeckt sie dort in einem Geheimfach Briefe von einem gewissen Adam an seine geliebte Gracey. Diese wurden im Jahre 1920 geschrieben. Mary möchte mehr über diesen Verfasser erfahren und begibt sich auf die Suche. Hier geht sie gleich auf eine Reise zu sich selbst.


Wie bist Du selber darauf aufmerksam geworden?

Das schöne Cover mit den glänzenden Sternen hat sofort meine Aufmerksamkeit erregt.


Was hat Dir besonders gut an dem Buch gefallen?

Die schöne kitschige Liebesgeschichte. Die Briefe die Mary von Adam entdeckt hat und der grandiose Schreibstil der Autorin.

 Gibt es eine Rezension zum Buch?

 Ja, die gibt es *klick*

Warum sollte man das Buch deiner Meinung nach unbedingt lesen?

Hier geht es um die wahre Liebe, Vertrauen und die kleinen Zufälle im Leben, die alles verändern können. Wer solche Geschichten gerne liest, sollte das Buch unbedingt zur Hand nehmen.






Hier die Regeln schnell und einfach:





1. Übernimm das Logo von oben und setze es in deinem Beitrag ein.








2. Wenn du magst, benutzte die Hashtags, falls du den Beitrag teilst: #BloggerMitmachaktion #MehrAufmerksamkeitfür








3. Such dir ein Buch aus, dass viel mehr Aufmerksamkeit verdient hat. Benutze die Fragen dazu oder schreib einfach einen Text.








4. Schreib in deinem Beitrag, dass du die Aktion auf meinen Blog gefunden hast, und verlinke ihn.








5. Wenn du Spaß hast, poste jeden zweiten Sonntag deinen Beitrag :-).

Freitag, 28. April 2017

[Gastrezension] Auch morgen werden Rosen blühen von Clara Sternberg





Taschenbuch Ausgabe: 303 Seiten
Verlag: Aufbau Taschenbuch
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 9783746631738
Preis: 9,99 Euro (Deutschland)

Alma geht es eigentlich gut: Sie hat eine wunderbare beste Freundin, einen großen Garten, und sie ist frisch verliebt. Doch dann wacht sie auf der Intensivstation auf. Ihr Herz ist stehen geblieben – und ihr Leben gerät aus dem Gleichgewicht. Ist sie wirklich glücklich? Was ist aus ihren Träumen geworden? Hat sie die Liebe ihres Lebens aufgegeben? Gut, dass ihre Freundin sie bei der Suche nach Antworten begleitet, denn man braucht Mut, wenn man verpasste Chancen doch noch nutzen will.

Ich möchte mich an dieser Stelle erstmal für das Rezensionsexemplar bedanken. Ich hatte von dem Buch noch gar nichts gehört und es wäre wirklich schade gewesen wenn ich es nie gelesen hätte.
Das Cover des Buches finde ich sehr schön und ansprechend, aber es wäre passender gewesen, wenn auf dem Cover vielleicht noch mehr Blumen gewesen wären.
Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut. Sie beschreibt so wunderschön ihre Schauplätze. Ich habe mir nicht nur einmal beim Lesen gewünscht jetzt genau da zu sitzen. Ich kann an dieser Stelle wirklich nur empfehlen das Buch bei Sonne draußen zu lesen.
Meiner Meinung nach besticht das Buch durch den klaren Schreibstil von Clara Sternberg. Es war an keiner Stelle kitschig. Das habe ich sehr gemocht, weil das einfach nicht zu den Protagonisten gepasst hätte. Alma ist eine Erwachsene, bodenständige Frau, die eigentlich weiß was sie vom Leben erwartet. Zu ihr hätte ein zu schnörkelig geschriebenes Buch einfach nicht gepasst.
Die Charaktere waren einfach fabelhaft. Ich hatte das Gefühl, dass es Meschen aus meiner Nachbarschaft sind. Eben ganz normale Menschen, die einfach wie wir alle mal ein paar kleinere oder auch größere Probleme haben. Die glücklich sein können trotz des normalen Alltages.
Mir hat der Roman gezeigt, dass man auch mit weit über 20 sein Leben noch ändern kann. Dass das zwar viel Mut kostet und vielleicht nicht gleich von jedem verstanden wird, es aber möglich ist und einen vielleicht sogar glücklicher macht und das Leben noch lebenswerter.
Man muss sich also nicht schon mit 20 festlegen. Man kann sich auch mit 50 noch für etwas anderes entscheiden. Denn auch Menschen jenseits der 20 haben noch genug Zweifel und sind nicht fehlerfrei.

Ein wundervoller Roman über das Leben, richtige Entscheidungen, Veränderungen und natürlich die Liebe. Eine klare Leseempfehlung für einen absoluten Wohlfühlroman.