Montag, 25. März 2013

Wahrheit wird völlig überbewertet von Heike Abidi



Bildquelle: Knaur TB Verlag
 Taschenbuch: 368 Seiten 
Verlag: Knaur TB (1. Februar 2013) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3426512092 
ISBN-13: 978-3426512098



Homepage des Verlages: *klick*
Homepage der Autorin: *klick*

Facebook-Seite der Autorin: *klick*
Facebooks-Seite des Verlages: *klick*
Leseprobe: *klick*




Inhalt:

Bei einem Meeting auf der Arbeit kommt es zu einem völligen Missverständnis. Friederike hat ein paar Röllchen zu viel. Als sie eine Antwort gibt, die ein wenig zweideutig ausfällt, beginnen alle zu glauben Friederike wäre schwanger. Doch anstatt dies aufzuklären, verstrickt sie sich immer weiter ihn ihrem Lügenbild. 


Meine Meinung: 

"Wahrheit wird völlig überbewertet" ist in der Ich-Form von Friederike geschrieben. Es ist ein lockerer Schreibstil, mir allerdings hat ein wenig der Humor gefehlt. Die Charaktere sind alle sehr schön gestaltet und bleiben nicht blass. 


Friederike ist eigentlich eine sehr sympathische Protagonistin, sie ist eine normale, liebenswerte Frau mit ein wenig zu viel Speck auf den Hüften. Sie versucht wirklich alles um ihre Lügen aufrecht zuerhalten. Auch wenn ihre beste Freundin, die leider gerade in Sydney ist, ihr versucht das alles auszureden. Doch sie lässt sich davon nicht aufhalten. 
Friederike ist immer kurz davor ins nächste Fettnäpfchen zu treten, doch irgendwie schafft sie es doch, sich rauszulügen. 

Wem ich auch sehr unterhaltsam fand, ist der Papagei von Friederike. Obwohl ich mich immer wieder gefragt habe, wie er auf diese ganzen Sprüche kam. 

Die Story an sich hat mir gut gefallen. So hat sich dieser Chick-lit Roman von anderen abgehoben. Hier wurden nicht diese typischen Klischees benutzt, was mir sehr gut gefallen hat. 

Allerdings hat mir irgendwie das gewisse Etwas gefehlt. Nach und nach gingen mir die Lügen doch etwas auf die Nerven. Friederike schafft es zu locker, dass alles über sich ergehen zu lassen, und die Lügen aufrechtzuerhalten. Für mich war sie schon zu extrem in der Schwangerenrolle. Aber das ist wohl einfach nur Geschmackssache. 


Fazit:

Obwohl nicht alles perfekt war, hat mich dieser Roman doch gut unterhalten. Eine schöne Lektüre für zwischendurch, die einen nach Tagen noch ein Schmunzeln auf den Lippen zaubert. 

(Ich gebe dem Buch 4 von 5 Feen). 


Keine Kommentare:

Kommentar posten