Freitag, 30. Juli 2021

[Rezension] Die Plüschpiraten von Sandra Hohenstein und Angelina Borgwardt








Bildquelle: Jupitermond Verlag
                                
 
                              
  Hardcover Bilderbuch
Seiten: 26
Verlag: Jupitermond
Autorin: Sandra Hohenstein
Illustrationen: Angelina Borgwardt
Alter: ab 3 Jahren
ISBN-13: 978-3949239038


(Werbung da Rezensionsexemplar)



Kapitän Kalle und seine Kameraden der Affe TomTom und der Papagei lieben Abenteuer. Gemeinsam meistern sie jedes Hindernis. Mach dich bereit und begleite die Mannschaft gemeinsam.


 
Als ich „Die Plüschpiraten“ gesehen habe, habe ich mich sofort in diese zauberhaften Illustrationen verliebt. Genauso wie die Zeichnungen ist auch die Geschichte ein tolles Abenteuer für Piratenfans.

In dieser Geschichte wird sehr schön aufgezeigt was Kinder für eine tolle Fantasie entwickeln. Wie sie aus Kleinigkeiten ein Abenteuer machen und viel Spaß haben. Denn der Pirat Kalle und seine Crew sind eigentlich im Kinderzimmer und spielen das Piraten Leben nur. Das wird allerdings erst zum Schluss aufgedeckt.

Die Illustrationen sind niedlich und alles wurde richtig schön groß gezeichnet. Es gibt sogar Seiten im Hochformat. Diese groß dargestellten Figuren finde ich hervorragend auf den voll Illustrierten Seiten und machen das ganze, zu etwas Besonderen. Der gereimte Text lässt sich flüssig lesen und ist kurz gehalten, sodass mein kleiner Mann sehr gerne bis zum Schluss zuhört und sich alles genau anschaut. Auf jeder Seite ist ein kleiner Krebs zu finden, sowas finde ich immer toll in Kinderbüchern. 


„Die Plüschpiraten“ ist eine super niedliche Geschichte für Große und Kleine Piratenfans. Die Fantasie wird angeregt und sehr schön aufgezeigt, wie man spielerisch jedes Abenteuer erleben kann.


(Ich vergebe 5 von 5 Feen)

Montag, 26. Juli 2021

[Rezension] Trudi traut sich! von Katja Reider







 
Bilderbuch
Seiten: 32

Verlag: Coppenrath
Autorin: Katja Reider
Illustrationen: Henrike Wilson
Alter: ab 3 Jahren
ISBN-13: 978-3649637110


(Werbung da Rezensionsexemplar)



Trudi ist eigentlich eine ganz normale Kuh. Bis auf das sie ein wenig größer ist als andere Kühe. Aus diesem Grund glauben alle, dass sie vor nichts Angst hat...


  
 
„Trudi traut sich“ ist eine ganz besonders liebenswerte Kuh. Durch ihre Größe glauben die anderen Tiere, dass sie keinerlei Angst vor irgendetwas hat.

Trudi ist mutig und stark. Für ihre Freunde überwindet sie viele ihrer Ängste und behält diese für sich. Denn eigentlich ängstigt sich Trudi vor sehr vielen Dingen, sei es vor Gewitter oder den Fliegen auf ihrer Nase. Katja Reider hat hier wieder eine sehr schöne Geschichte geschrieben, die aufzeigt das, auch wenn man Angst hat, diese überwinden kann aber das es genauso wichtig ist, über seine Ängste und die damit verbundenen Gefühle zu sprechen. Denn am Ende ist Trudi ganz mutig und erzählt ihren Freunden, dass sie selber große Angst verspürt. Diese fangen sie sofort auf und erklären, dass sie für Trudi da sein werden, genauso, wie sie immer für alle da ist.

Die Illustrationen von Henrike Wilson sind klasse! Trudi als große Kuh kommt hervorragend rüber und auch die anderen Tiere sind toll gezeichnet, obwohl sie einfach gehalten sind. Sehr gerne mochte ich hier die Gesichtsausdrücke der Tiere. Die Angst sieht man aber auch Freude wird sehr gut rübergebracht. Die Farbwahl ist wunderschön gewählt und es ist gibt insgesamt auf den Seiten nicht viel Ablenkung im Hintergrund. So konzentriert man sich auf das Geschehen der Tiere.

„Trudi traut sich!“, ist ein Bilderbuch mit einer wichtigen Aussage. Kindgerecht wird hier aufgezeigt, dass man seine Ängste besiegen kann aber genauso über diese sprechen sollte. Denn genau das erfordert ebenfalls sehr viel Mut.


(Ich vergebe 5 von 5 Feen)

Sonntag, 25. Juli 2021

[Rezension] Meer Momente wie dieser von Svenja Lassen







 
 
 
Taschenbuch
Roman
Seiten: 336

Verlag: blanvalet
Autorin: Svenja Lassen
ISBN-13: 978-3734109195


(Werbung da Rezensionsexemplar)



Seit Jahren ist Sina in ihrem Leben festgefahren. Doch das soll sich jetzt mit dem gemeinsamen Urlaub ihrer Freundin Amelie ändern.
Als diese plötzlich abspringt, möchte Sina dennoch die „Meer-Momente-Liste“ abarbeiten und beschließt alleine nach Sylt zu fahren. Der mitgereiste Hamster wird ihr kleinstes Problem dieser Reise werden, denn Sina muss sich mit ganz anderen Herzangelegenheiten auseinandersetzen.


 
„Meer Momente wie dieser“ ist ein sehr schöner kurzweiliger Sommerroman mit viel Urlaubsflair.

Sina ist in ihrem Leben festgefahren. Sie macht einen Job, der sie eigentlich nicht glücklich macht. Ihr Liebesleben ist seitdem sich ihre Sommer-Jugendliebe getrennt hat, nie mehr aufgeblüht. Denn kein Mann konnte ihm bisher das Wasser reichen. Hier muss ich gestehen, dass ich diesen Teil in Büchern oft nicht glaubhaft finde. Dieses jahrelange hinterher trauern. Irgendwann geht das Leben einfach weiter und ein klein wenig fand ich es übertrieben, wie Sina dieser kurzen Jugend-Sommerbeziehung mitnimmt. Sina ist sehr sympathisch und es wurde Zeit das sie mal ein Abenteuer auf sich nimmt, hier der alleinige Urlaub nach Sylt. Wo sie gleich die erste Hürde meistern muss. Alleine mit einem fremden Mann, namens Ben, die Wohnung teilen. Dieser hilft bei der Meer-Momente-Liste und werden dadurch zu etwas Besonderen, anstatt diese glücklichen Momente zu genießen, macht Sina diese doch recht häufig kaputt. Was ich sehr schade fand. Die Aktivitäten der beiden fand ich dennoch sehr schön. Ebenfalls die Entwicklung die Sina im Laufe der Geschichte durchläuft. 

Die Autorin hat Sylt sehr schön beschrieben und es kam sofort Urlaubsfeeling auf. Die Idee mit dem Café, wo Sina mal kurzfristig einspringt, hat mir sehr gut gefallen. Genauso wie die gesamten Figuren im Buch. Man lernt diese kennen. Besonders Ben, ist ein herzensguter Mensch. Bis Sina das so richtig realisiert vergeht allerdings einiges an Zeit.

Der Roman ist locker und auch eine Prise Humor erwartet den Leser. So gab es Momente wo ich echt schmunzeln musste. Als allerdings Sinas Jugendliebe auf die Bildfläche erscheint, hätte ich sie häufig schütteln können. Aber das gehörte einfach dazu.

Der Schluss hat mich zufrieden zurückgelassen und ich bin auf die nächsten Romane von Svenja Lassen sehr gespannt.

„Meer Momente wie dieser“ von Svenja Lassen konnte mich gut unterhalten. Obwohl ich mir mit der Protagonistin Sina nicht immer einig war, konnte ich dennoch die wunderschönen Meer-Momente auf Sylt genießen.

 
(Ich vergebe 4 von 5 Feen)

Mittwoch, 21. Juli 2021

[Rezension] Meine kleine Tierfamilie - Im Meer von Barbara Nascimbeni








Bildquelle: Magellan Verlag


Pappbilderbuch
Seiten: 20

Verlag: Magellan
Autorin: Barbara Nascimbeni
Illustrationen: Barbara Nascimbeni
Alter: ab 2 Jahren
ISBN-13: 978-3-7348-1585-0


(Werbung da Rezensionsexemplar)




Das Meer ist ihr Zuhause. Wir lernen einige Unterwasser Tiere kindgerecht kenne.


»Meine kleine Tierfamilie – Im Meer« ist ein Pappbilderbuch was kindgerecht und auf ganz simple Weise einige Meeresbewohner präsentiert.
Wir treffen hier auf Wale, Seepferdchen, Delfine, Oktopusse, Fische, Haie, Robben, Krebse und Schildkröten.

Im Buch wird der Nachwuchs, das zu Hause und die Nahrung gezeigt. Auf der einen Seite ganz groß der Name des Tieres und auf der anderen Seite dann als wunderschöne Illustration. Man lernt wie das Männchen und Weibchen heißt. Bei den Meerestieren tatsächlich oft genau so.

Die Illustrationen zeigen sehr schön die Tiere. Sie sind recht groß gezeichnet, was mir sehr gut gefallen hat. Genauso die verschiedenen bunten Hintergründe der Seiten.
So lernt man spielerisch die verschiedenen Tierarten kennen.


»Meine kleine Tierfamilie – Im Meer« ist ein schönes erstes Buch um die Meeresbewohner näher kennenzulernen. Ein Buch, was gerne bei uns angeschaut wird.

(Ich vergebe 5 von 5 Feen)

Sonntag, 18. Juli 2021

[Rezension] Nina und Jan - Hörst du das? Der Zug kommt von Sam Tamplin und Stephen Cartwright








Bildquelle: Usborne Verlag


Klangbuch

Seiten: 10
Verlag: Usborne
Text: Sam Tamplin
Illustrationen: Stephen Cartwright
Audiomaterial: Anthony Marks
Übersetzung: Ulrike Bonk
Alter: ab 3 Jahren
ISBN-13: 9781789413236


(Werbung da Rezensionsexemplar)



Die Kindergartengruppe von Nina und Jan wollten eigentlich einen Ausflug mit einer alten Dampflok unternehmen. Doch diese bleibt plötzlich stehen. Doch zum Glück wird der Ausflug dennoch zum Erfolg.



„Nina und Jan - Hörst du das? Der Zug kommt“ ist ein Soundbuch. Durch naturgetreue Klänge kommt dies auch sehr schön zur Geltung. Der Soundchip, der auf jeder der zehn Seiten zu finden ist, lässt sich ganz leicht auslösen, sodass schon die Kleinen spielerisch damit umgehen können. Die Töne sind nicht zu kurz gehalten und auch nicht übermäßig laut. Was nicht nur mir, sondern auch meinen kleinen Mann sehr gut gefällt. Ein ganz klein wenig fand ich es schade, dass der Anfangston von der Dampflok genauso wie der Ton am Ende klingt. Da hätte ich mir irgendetwas anderes gewünscht. Es gibt auch ein paar Tiergeräusche, die ins Geschehen sehr gut passen. 

Der Text der Geschichte ist kurz gehalten, was zum Gesamtbild passt. Genauso die Illustrationen. Hier finde ich es stellenweise ein wenig zu klein gezeichnet aber das wesentliche wird gut dargestellt.

Sehr schön finde ich die Idee, dass auf jeder Seite eine kleine Ente abgebildet ist, die man suchen soll.


 
„Nina und Jan - Hörst du das? Der Zug kommt“ ist ein Soundbuch was uns eine Dampflok näher bringt. Eine recht schöne Kindergeschichte.



(Ich vergebe 4 von 5 Feen)

Freitag, 16. Juli 2021

[Rezension] Wenn die Hoffnung erwacht von Lilli Beck




Bildquelle: blanvalet Verlag
 
 
Hardcover
Historischer Roman
Autorin: Lilli Beck
Seiten: 480

Verlag: blanvalet
ISBN-13: 978-3764507442


(Werbung da Rezensionsexemplar)



Deutschland 1974: Die Apothekertochter Nora hat sich auf einer Silvesterparty in den US-Offizier William verliebt. Lange bleibt ihre große Liebe ein Geheimnis. Bis zu dem Tag als sie ein Kind erwarten. Doch nichts scheint mehr wie zuvor...
Nora muss handeln und verschwindet heimlich mit ihrem Sohn. In München trifft sie auf die fiebernde Celia und landet in der Villa der wohlhabenden Familie Wagner.


 
„Wenn die Hoffnung erwacht“ ist ein historischer Roman den ich trotz seiner Länge mit 480 Seiten im Nullkommanichts durchgelesen habe. Zu sehr musste ich wissen, wie die Geschichte rund um Nora und ihren Sohn endet.

Die Geschichte spielt von 1947 bis 1951. Lilli Beck hat hier die Nachkriegszeit mit ihrem Kummer, Trümmern und Ängsten sowie die wohlhabende Seite, die Träume und Hoffnungen hervorragend dargestellt. Wie viel Leid die Menschen ertragen mussten, was für Zustände herrschten und wie die Zuversicht dennoch immer Greifbar ist. Wie viele Menschen ohne Bleibe waren aber auch die andere Seite, derer die sich keine Gedanken um Essen, Kleidung und Geld machen musste, wird hier aufgezeigt.

Nora ist eine starke junge Frau, die sich trotz ihrer Ängste und ihrer in Ungnade Gefallenen Situation nicht unterkriegen lässt. Als sie in München ankommt und ihr eigentlicher Plan nicht aufgeht, hat sie großes Glück. Doch dieses bedeutet auch sich in Lügen zu verstricken. Gefangen von dieser Situation die ihr Leben und das ihres Sohnes positiv beeinflusst, muss sie dennoch einen starken inneren Kampf mit sich ausfechten. Doch jede Mutter kann diese Entscheidung irgendwie nachvollziehen.

Das Buch ist nicht nur aus der Sicht von Nora geschrieben, sondern auch vom wohlhabenden Wolf Wagner, der eine Illustrierte herausbringen will und seinem Neffen Luis, der ebenfalls in der Villa lebt und ein erfolgreicher Fotograf ist. Beide sind herzlich. Insgesamt werden die Personen im Buch sehr gut beschrieben und sind greifbar. Jeder hat seinen ganz eigenen hauch einer Persönlichkeit bekommen und durch die bildliche und starke Schreibweise, konnte ich mir nicht nur die Umgebung vorstellen, sondern auch die einzelnen Personen hatte ich direkt vor Augen.

Die Spannung hielt sich die ganze Zeit aufrecht. Dies ist ein Buch, das ich am liebsten von hinten nach vorne gelesen hätte. Kaum angefangen, konnte ich es nicht erwarten, wie es ausgeht. Es gibt so viele Hürden die zu bewältigen sind, so viele Missverständnisse aber auch Glück und Zuversicht, dass es eine Sogwirkung gab, aus der man als Leser nicht so schnell rauskommt. Es sind viele Emotionen, die man während des Lesens durchläuft.

Am Ende wurde noch ein Strang aufgeklärt, der für meinen Geschmack hätte wegfallen können aber dies ist nur ein ganz kleiner Kritikpunkt.

„Wenn die Hoffnung erwacht“ von Lilli Beck fordert eine Menge Emotionen. Das Leben von Nora hat mich berührt und ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Einmal angefangen ist man erst zufrieden wenn man das Buch beendet hat. Wer das Buch nicht liest, ist selber Schuld! Ein absolutes Lesehighlight.

(Ich vergebe 5 von 5 Feen)